Home>Fußball>Bundesliga>

FC Bayern: Überraschender Wechsel von Mathys Tel zu diesem Bundesliga-Klub? | Transfer News

Bundesliga>

FC Bayern: Überraschender Wechsel von Mathys Tel zu diesem Bundesliga-Klub? | Transfer News

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Tel-Personalie nimmt Fahrt auf

Wo liegt die Zukunft von Mathys Tel? Der Youngster des FC Bayern soll die nächsten Schritte machen - womöglich auch bei einem Konkurrenten aus der Bundesliga. Er selbst sieht das aber anders.
Viele Namen werden beim FC Bayern gehandelt, wenn es um die Verpflichtung eines zentralen Angreifers geht. Doch die absoluten Topstürmer sind teuer - und so rückt plötzlich ein eigener Mann in den Fokus: der 18-jährige Mathys Tel.
khau
khau
Philipp Heinemann
Philipp Heinemann
von Kerry Hau, Philipp Heinemann

Beim FC Bayern dreht sich gerade (fast) alles um Wunschspieler Harry Kane.

{ "placeholderType": "MREC" }

Es gibt aber noch eine weitere offene Personalie im Sturmzentrum des deutschen Rekordmeisters. Die Rede ist von Mathys Tel, der in der kommenden Spielzeit mehr Minuten bekommen soll.

Von dem Youngster hält nicht nur Trainer Thomas Tuchel viel. Trotzdem könnte er den FCB in den kommenden Wochen, zumindest auf Leihbasis, verlassen. Wie SPORT1 weiß, denken die Bosse schon länger über einen vorübergehenden Abschied ihres Sturm-Juwels nach.

Liegt Tels Zukunft beim FC Bayern?

Ein Szenario, das mit dem Spieler und seinem Management aber noch nicht besprochen wurde. Optionen gibt es offenbar: Der kicker berichtet, dass gleich mehrere Bundesliga-Klubs Interesse an dem 18-Jährigen haben. Unter anderem Werder Bremen beschäftigt sich demnach mit Tel. Die Bild brachte auch den FC Augsburg ins Spiel.

{ "placeholderType": "MREC" }

Für den Franzosen steht allerdings weiterhin fest: Er möchte bleiben und sich ohne Umwege beim FC Bayern durchsetzen. Tel ist hochmotiviert und will sich Tuchel in der Vorbereitung für mehr Spielzeit empfehlen - egal, auf welcher Offensiv-Position. Er war schon am Mittwoch (einen Tag eher als geplant) an der Säbener Straße, um sich auf die Leistungstests vorzubereiten.

In der vergangenen Saison hatte Tuchel angekündigt, sich mit der Zukunft des Angreifers auseinandersetzen zu wollen: „Leihe, behalten - das machen wir Ende August, nicht vorher.“ Man sehe Tels „Qualitäten. Er hat eine Explosivität und einen starken Abschluss.“

Es gelte nun, die jugendliche Spielfreude Tels zu kanalisieren, „damit er versteht, wann wohin und wann wohin nicht“, sagte Tuchel. Findet dieser Lernprozess abseits der Säbener statt?

„Ich glaube, Bayern liebt ihn auch“

Bereits im Mai hatte die Berateragentur Clever One des Toptalents bei SPORT1 noch mitgeteilt, dass Tel in München bleibe, „egal, was passiert“. Betont wurden dabei auch die großen Ambitionen des Spielers: „Er befindet sich auf einer Mission. Er weiß, wenn er die Nummer eins in seinem Team sein möchte, muss er arbeiten und sich Schritt für Schritt verbessern.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Dies bestätigte Gadiri Camara, Tels Berater, nun auch in einem neuerlichen Statement: „Eine Leihe ist keine Option für uns“, erklärte er bei Sky. Tel scheue auch die Konkurrenz-Situation nicht: „Bei allem Respekt, ihn interessiert nicht, wer im Sommer kommt, er ist bereit, sich zu stellen. Er liebt Bayern und ich glaube, Bayern liebt ihn auch.“

Bayern hatte 20 Millionen Euro für Tel gezahlt und ihn mit einem Vertrag bis 2025 ausgestattet.

Bayern-Profi als Füllkrug-Ersatz?

In seiner ersten Saison kam Tel auf 28 Saisoneinsätze und erzielte dabei sechs Tore. In Bremen könnte sich im Angriff bekanntlich eine Lücke auftun, wenn der deutsche Nationalspieler Niclas Füllkrug - der auch immer mal wieder mit einem Wechsel nach München in Verbindung gebracht wurde - den Verein verlassen sollte.

Womöglich eine ideale Gelegenheit für Tel, sich in der Bundesliga zu etablieren.

Noch sind aber viele Fragen unbeantwortet. Über allem schwebt der Name Kane, dessen angestrebter Transfer von Tottenham Hotspur nach Bayern nach wie vor eine zähe Angelegenheit darstellt.

Sollte sich der Wechsel zerschlagen, könnte Tel auch in München eine größere Rolle zukommen.