Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Rekordsieg! Bayern feiert Wiesn-Party

Bundesliga>

Bundesliga: Rekordsieg! Bayern feiert Wiesn-Party

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Rekordsieg! Bayern feiert Wiesn-Party

Im Bundesliga-Heimspiel gegen Underdog Bochum zeigt der FC Bayern früh, wer der Herr im Haus ist. Am Ende springt ein Sieg für die Geschichtsbücher dabei heraus.
Mathys Tel überzeugt beim FC Bayern aktuell in seiner Joker-Rolle. Trainer Thomas Tuchel zeigt sich zufrieden mit der Leistung, aber auch der Einstellung des Youngsters.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Der FC Bayern zeigt sich schon einen Tag vor dem traditionellen Oktoberfest-Besuch in Feierlaune. Das Team von Thomas Tuchel feierte gegen den VfL Bochum einen Kantersieg, schickte den Revierklub mit 7:0 (4:0) nach Hause und übernahm zumindest mit Sonntag die Tabellenführung in der Bundesliga. Es war der höchste Bundesliga-Heimsieg der Klubgeschichte während des Oktoberfestes.

{ "placeholderType": "MREC" }

Eric Maxim Choupo-Moting, der erstmals in dieser Bundesliga-Saison von Anfang an ran durfte, eröffnete den Torreigen in der 4. Minute. Harry Kane (13.), Matthijs de Ligt (29.) und Leroy Sané machten quasi noch im ersten Durchgang alles klar. Der zweite Treffer von Kane per Handelfmeter (54.), mit dem der Stürmer einen neuen Klubrekord aufstellte, sorgte für endgültige Klarheit für die Münchner, die in der zweiten Hälfte mindestens einen Gang zurückschalteten. Auch der eingewechselte Tel traf nach Einwechslung erneut (81.). Mit seinem dritten Treffer setzte Kane in der 88. Minute den Schlusspunkt.

Kane stellt Rekord auf - Krätzig feiert Debüt

Für Superstar Kane waren es bereits die Treffer fünf bis sieben nach fünf Ligaspielen. Gerd Müller (1965), Miroslav Klose (2007) und Mario Mandzukic (2012) hatten „nur“ fünfmal getroffen.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Wir haben es einfach aussehen lassen“, sagte Kane und lobte die „Mentalität“ der Mannschaft. „Es hätte wirklich schwierig werden können, aber alle waren scharf und wir haben unsere Geschwindigkeit auf den Flügeln ausgenutzt. Es war ein wunderbares Spiel, alle waren an ihrem Leistungslimit.“

Grund zur Freude gab es auch für Frans Krätzig: Der 20-Jährige, der in der Vorbereitung mit seinem Traumtor gegen den FC Liverpool Aufsehen gesorgt hatte, feierte im zweiten Durchgang sein Bundesliga-Debüt. Er kam in der 65. Minute für Alphonso Davies in die Partie.

Sorgen machen sich die Bayern allerdings um de Ligt, der nach der Pause angeschlagen in der Kabine blieb. „Ich weiß noch nicht, wie es bei Matthijs de Ligt aussieht. Er ist in der Röhre, macht ein MRT. Er hat einen Schlag aufs Knie bekommen und wird untersucht“, erklärte Tuchel auf der PK nach dem Spiel.

Die Bochumer von Thomas Letsch warten derweil weiter auf ihren ersten Saisonsieg.

{ "placeholderType": "MREC" }

Tuchel nahm nach dem wilden 4:3 in der Champions League gegen Manchester United vier Wechsel vor. Thomas Müller blieb aber zunächst nur ein Bankplatz, genauso wie Tel. Für Dayot Upamecano, Leon Goretzka, Serge Gnabry und Jamal Musiala starteten de Ligt, Noussair Mazraoui, Coman und Choupo-Moting. Es müsse, sagte Tuchel, „einiges“ angepasst werden, „weil Bochum sehr schnell nach vorne spielt“.

Erste Chance bereits nach 38 Sekunden

Schnell spielten allerdings nur die Bayern - zu schnell für den VfL. Bereits nach 38 Sekunden scheiterte Choupo-Moting an Manuel Riemann, ehe der Bayern-Stürmer kurz darauf den Ball nur über die Linie schieben musste. Sané und Coman hatten glänzend vorbereitet.

Wenig später zeigte Kane seine Qualitäten, als er einen abgeprallten Ball eiskalt verwandelte. De Ligt traf per Kopf nach einer Ecke von Joshua Kimmich. Sané profitierte wiederum von einem feinen Kane-Pass.

Bochum war in allen Belangen unterlegen und hatte Glück, nicht schon zur Pause noch höher zurückzuliegen. Choupo-Moting, Kane oder Coman vergaben weitere Großchancen. Auch nach dem Wechsel blieb die Partie äußerst einseitig, die Bayern hätten sogar höher gewinnen können.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)