Home>Fußball>Bundesliga>

FC Bayern: Rot-Rekord und Traumtor von Harry Kane - FCB überrollt Darmstadt 98

Bundesliga>

FC Bayern: Rot-Rekord und Traumtor von Harry Kane - FCB überrollt Darmstadt 98

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Traumtor Kane! Bayern mit Rekord-Gala

Gegen Darmstadt 98 gerät das Comeback von Manuel Neuer zu einer Randnotiz. Die Gründe: Eine Rotflut in der ersten und eine Torflut in der zweiten Halbzeit - gekrönt von Harry Kanes Treffer aus 50 Metern.
Joshua Kimmich sah gegen Darmstadt früh die rote Karte und wird dem FC Bayern gegen den BVB damit fehlen. Trainer Thomas Tuchel weiß noch nicht, wie er ihn ersetzen soll.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Gegen Darmstadt 98 gerät das Comeback von Manuel Neuer zu einer Randnotiz. Die Gründe: Eine Rotflut in der ersten und eine Torflut in der zweiten Halbzeit - gekrönt von Harry Kanes Treffer aus 50 Metern.

Bei der Rückkehr von Manuel Neuer ins Bundesliga-Tor nach 350 Tagen hat der FC Bayern Darmstadt 98 in einem wahren Torfestival geschlagen und damit zumindest bis zum Sonntagabend die Tabellenführung übernommen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Beim 8:0-Sieg der Münchner gegen die „Lilien“ stellten beide Mannschaften einen Liga-Rekord auf. Zum ersten Mal sahen in der ersten Halbzeit drei Spieler die Rote Rote. Mann des Spiels war Harry Kane mit einem Dreierpack, inklusive Traumtor. Insgesamt erzielten die Bayern innerhalb von 37 Minuten acht Tore: ein neuer Vereinsrekord! Generell sind die acht Tore in der zweiten Hälfte eine neue Bestmarke.

Und: Als erster Verein in der Bundesliga-Geschichte hat der FC Bayern laut Opta 34 Tore in den ersten neun Saisonspielen erzielt.

Neuer-Comeback gerät in den Hintergrund

„Ich war positiv aufgeregt. Nicht so, dass ich jetzt nervös war, aber in gewisser Erwartungshaltung, was hier draußen passiert“, sagte Neuer nach dem Spiel bei Sky. „Ich habe mich einfach richtig gefreut, wieder in der Allianz Arena zu sein, vor den eigenen Fans zu spielen und mit der Mannschaft auf dem Platz zu stehen.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Neuers Comeback geriet aber schnell erst einmal in den Hintergrund.

Schon nach vier Minuten sah Joshua Kimmich wegen einer Notbremse an Marvin Mehlem die Rote Karte, nachdem er den Ball in der Vorwärtsbewegung verloren hatte.

In Folge des resultierenden Freistoßes bekam Neuer beim Flachschuss von Luca Pfeiffer zum ersten Mal nach seiner Bundesliga-Rückkehr einen Ball zu halten.

Tuchel sieht die Gelbe Karte

Nur drei Minuten später sah Bayern-Coach Thomas Tuchel wegen Meckerns auch noch die Gelbe Karte.

{ "placeholderType": "MREC" }

Trotz der Unterzahl waren es in der Folge die Münchner, die die besseren Chancen hatten. Erst wurde ein Pass in den Strafraum von Alphonso Davies zum Torschuss, wenig später zog Harry Kane per Direktabnahme ab.

In beiden Situationen klärte Darmstadts Keeper Marcel Schuhen für seine Mannschaft, die sich anschließend allerdings auch schwächte – und das sogar gleich doppelt.

Erst sah Kaus Gjasula Rot wegen einer Notbremse an Konrad Laimer, kurz vor der Pause musste wegen des gleichen Vergehens an Harry Kane auch noch Matej Maglica von Platz.

Damit ist das Spiel in der Allianz Arena das erste in der Bundesliga-Geschichte, in der drei Spieler in der ersten Halbzeit vom Platz flogen.

Chancen gab es zwischen den beiden Darmstädter Platzverweisen auch. Zunächst scheitere Kingsley Coman am Außennetz (30.). Sechs Minuten später zeigte Neuer gegen Marvin Mehlem seine stärkste Parade bislang im Spiel (36.).

In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zappelte der Ball dann zum ersten Mal im Darmstäter Tor. Doch Schütze Leroy Sané stand zuvor im Abseits, das Tor zählte nicht.

{ "placeholderType": "MREC" }

Die zweite Halbzeit begann mit druckvollen Bayern und der bis dato besten Torchance. Nach Freistoß Sané von links scheiterte Mathijs de Ligt per Kopf aus drei Metern an Schuhen.

Kane eröffnet und krönt das Torfestival

Wenig später aber zahlte sich dann der Bayern-Druck aus. Kane traf auf Flanke von Noussair Mazraoui zu seinem zehnten Saisontor (51.) und stellte damit einen Bundesliga-Rekord auf. Kein Spieler in der Geschichte der Ligatraf in seinen ersten neun Spielen in diesem Wettbewerb öfter. Es sollten noch weitere folgen.

Der Widerstand der Gäste war mit diesem Treffer aber schon gebrochen. Es folgen die Tore von Sané (56./64.) und Musiala (60), ehe Kane sein Spiel mit einem Traumtor krönte.

{ "placeholderType": "MREC" }

Von der Mittellinie schoss der Engländer aus dem Stand den Ball über den zu weit vor dem Tor stehenden Schuhen ins Netz (69.).

Das sollte aber noch nicht das Ende sein. Nur zwei Minuten später traf Thomas Müller, der wiederum erst fünf Zeigerumdrehungen zuvor eingewechselt wurde.

Das 7:0 erzielte Musiala in der 76. Minute. Der Schlusspunkt aber blieb dem Spieler des Spiels vorbehalten: Kane traf wenige Minuten vor Schluss mit seinem dritten Tor zum 8:0.