Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Borussia Mönchengladbach bezwingt TSG Hoffenheim 2:1: Aufwind bei Borussia, Hoffenheims Serie endet

Bundesliga>

Bundesliga: Borussia Mönchengladbach bezwingt TSG Hoffenheim 2:1: Aufwind bei Borussia, Hoffenheims Serie endet

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Gladbach beendet TSG-Serie

Borussia Mönchengladbach besiegt die TSG Hoffenheim am 13. Bundesliga-Spieltag. Plea und Ngoumou erzielen die Tore für Mönchengladbach, Weghorst trifft für Hoffenheim. Trotz Ausgleich bleibt Mönchengladbach defensiv stabil und gewinnt verdient.
BMG-TSG Teaser 23/24 SAS
©
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Borussia Mönchengladbach behauptete sich am 13. Spieltag der Bundesliga gegen die TSG Hoffenheim in einem zähen, taktisch geprägten Spiel. Plea und Ngoumou trafen für die Borussia, während Weghorst für Hoffenheim erfolgreich war. Nach einer Führung durch Plea glichen die Hoffenheimer aus, doch die schönste Kombination des Spiels über Plea und Netz fand ihren erfolgreichen Abschluss durch Ngoumou, was die erneute Führung für Mönchengladbach bedeutete. Trotz des Ausgleichs durch Hoffenheim zeigte sich Mönchengladbach defensiv stabil und ließ nichts mehr anbrennen. Das Spiel, das zunächst nach einem Remis aussah, endete knapp, aber verdient mit einem Sieg für die Borussia.

{ "placeholderType": "MREC" }

Bundesliga: Mönchengladbach und Hoffenheim mit Umstellungen und hohen Erwartungen

Mönchengladbach und Hoffenheim traten mit veränderten Startformationen an, nachdem beide Mannschaften ihre jeweiligen vorherigen Spiele nicht gewinnen konnten. Mönchengladbachs Trainer Seoane sah sich aufgrund einer Krankheitswelle gezwungen, seine Aufstellung im Vergleich zur 2:4-Niederlage in Dortmund zu ändern. Friedrich ersetzte den krankheitsbedingt fehlenden Wöber in der Abwehr, Neuhaus kam für Weigl ins Spiel und im Sturm stand Ngoumou anstelle von Siebatcheu auf dem Platz. Mönchengladbach, das eine 2:0-Führung in Dortmund verspielte, befand sich mit 13 Punkten auf dem 11. Platz der Tabelle.

Hoffenheim, das auf einen Sieg wartete und zuletzt ein 1:1 gegen Mainz erzielte, stellte ebenfalls um. Akpoguma kehrte in die Abwehr zurück und ersetzte Brooks, während im Mittelfeld Becker, Kaderabek und Tohumcu für Bülter, Kramaric und Prömel spielten. Der Sturm blieb mit Beier und Weghorst konstant. Trotz des fehlenden Sieges in den letzten Spielen, hielt sich Hoffenheim mit 20 Punkten auf einem starken 6. Platz in der Tabelle.

In der jüngeren Vergangenheit sprach der direkte Vergleich eine deutliche Sprache zu Gunsten von Mönchengladbach mit Ergebnissen von 5:1, 3:1 und 4:1. Mönchengladbach zeigte sich gegen Hoffenheim stets in Torlaune und erzielte seit dem Aufstieg 2008 bereits 60 Tore gegen die TSG.

{ "placeholderType": "MREC" }

Intensiver Schlagabtausch ohne Tore

Die Partie zwischen Mönchengladbach und Hoffenheim startete mit einer starken Anfangsphase beider Teams. Bereits in der 2. Minute hätte Hoffenheim durch Beier in Führung gehen können, doch der Stürmer schob den Ball knapp am Tor vorbei. Mönchengladbach antwortete nur zwei Minuten später mit einer Flanke von Plea, die Neuhaus jedoch nicht verwerten konnte. Beide Mannschaften zeigten ein hohes Tempo und kämpften um die Kontrolle des Mittelfelds, wobei besonders Rocco Reitz auf Seiten der Borussia mit starken Defensivaktionen auffiel.

Trotz der intensiven ersten Minuten blieben zwingende Torchancen Mangelware. Beide Teams hatten ihre Möglichkeiten, doch weder Mönchengladbachs Torhüter Nicolas noch Hoffenheims Keeper Baumann mussten ernsthaft eingreifen. Die Partie war geprägt von einer hohen Zweikampfintensität und einer kleinlichen Zweikampfbewertung des Schiedsrichters, was bei den Fans im Borussia Park für Unmut sorgte. Nach 45 Minuten und zwei Minuten Nachspielzeit ging es torlos in die Kabine.

Mönchengladbach dreht das Spiel

Die zweite Halbzeit begann ähnlich ruhig wie die erste geendet hatte. Doch in der 58. Minute nutzte Plea einen von Kabak verursachten Elfmeter und brachte Mönchengladbach mit 1:0 in Führung. Doch die Freude währte nur kurz, denn nur zwei Minuten später konnte Weghorst nach einer Flanke von Tohumcu den Ausgleich für Hoffenheim erzielen.

Das Spiel nahm nun an Fahrt auf, doch es waren die Gastgeber, die in der 80. Minute erneut in Führung gingen. Nach einer Flanke von Netz konnte Ngoumou den Ball problemlos im Hoffenheimer Tor unterbringen. Trotz mehrerer Wechsel auf beiden Seiten und sechs Minuten Nachspielzeit gelang es Hoffenheim nicht, erneut auszugleichen. Mit dem Schlusspfiff stand es 2:1 für Mönchengladbach, das damit zum vierten Mal in Folge gegen Hoffenheim gewinnen konnte.

{ "placeholderType": "MREC" }

Mönchengladbach besiegt Hoffenheim und bestätigt Heimstärke

In der abschließenden Analyse des 13. Spieltags der Bundesliga, bleibt festzuhalten: Mönchengladbach ist auf dem besten Weg, sich wieder als starke Heimmannschaft zu etablieren. Mit dem fünften Pflichtspiel in Folge ohne Niederlage, hat Mönchengladbach seine Ambitionen eindrucksvoll unterstrichen und zudem die Serie von Hoffenheim beendet, die bisher in dieser Saison auswärts ungeschlagen waren.

Hoffenheim muss nach der ersten Auswärtsniederlage der Saison nun schon seit vier Spielen auf einen Sieg warten. Dagegen zeigt die Formkurve von Mönchengladbach klar nach oben: Mit drei Siegen aus den letzten fünf Begegnungen hat das Team eine beeindruckende Bilanz vorzuweisen.

Es bleibt spannend zu beobachten, wie sich beide Teams in den kommenden Spielen präsentieren werden. Für Hoffenheim gilt es, den Negativtrend zu stoppen und wieder auf die Siegerstraße zurückzufinden. Mönchengladbach hingegen wird versuchen, seine Heimstärke weiter auszubauen und sich in der Spitzengruppe der Bundesliga zu etablieren.

Hier können Sie einen Blick auf die aktuelle Tabelle werfen oder sich die anderen Ergebnisse anschauen.

Highlights auf den digitalen SPORT1 Plattformen

SPORT1 bietet eine umfangreiche Highlight-Berichterstattung zur Bundesliga!

Fans können auf den digitalen Kanälen von SPORT1 jeweils ab Montag, 0:00 Uhr, on-demand alle Highlights des jeweiligen Spieltags in Videoclips erleben.

Die Highlight-Videos stehen anschließend bis zum Saisonende zur freien Verfügung auf Abruf.