Home>Fußball>Bundesliga>

Investor: Fans kritisieren fehlende Mitglieder-Einbeziehung

Bundesliga>

Investor: Fans kritisieren fehlende Mitglieder-Einbeziehung

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Investoren-Einstieg? Fan-Bündnis sauer

Unsere Kurve hat vor der Entscheidung über einen Investoren-Einstieg die mangelnde Einbeziehung der Vereinsmitglieder angeprangert.
Die Fans protestieren fast wöchentlich gegen Investoren
Die Fans protestieren fast wöchentlich gegen Investoren
© AFP/SID/INA FASSBENDER
. SID
. SID
von SID

Das Fanbündnis Unsere Kurve hat vor der Entscheidung über einen Investoren-Einstieg im deutschen Profifußball nochmals die mangelnde Einbeziehung der Vereinsmitglieder angeprangert. Durch "Zeitmangel und Kurzfristigkeit" werde der "Druck auf die Abstimmenden künstlich massiv erhöht", teilte die Fangruppierung kurz vor der Abstimmung mit: "Informationspapiere wurden erst in den letzten Wochen an die Vereine geschickt." Eine "vernünftige, transparente und tiefgreifende Auseinandersetzung" mit der Thematik sei deshalb "schlichtweg unmöglich" gewesen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Konsequenz sei, dass "erneut nur wenige, Eingeweihte beteiligt werden. Ein kritischer Prozess im Sinne mitgliedergeführter Vereine wird massiv erschwert oder verunmöglicht", so Unsere Kurve weiter. Das Vorgehen an den Mitgliedern vorbei stelle "einen beachtenswerten Bruch mit der einzigartigen Verfasstheit des deutschen Fußballs dar". Von den wenigen einbezogenen Mitgliedern habe es schließlich "keine Zustimmung für das Finanzierungsmodell" gegeben.

Fan-Bündnis will einbezogen werden

Das Fanbündnis teilte seine Kritik in drei Punkte auf. Zum Ersten werde beim "eher schwammig" ausgeführten Thema Digitalisierung eine eigene DFL-Streamingplattform "kaum ausreichen", um derart risikoreiche Finanzierungsmodelle zu erwägen. Des Weiteren stellt Unsere Kurve beim Punkt Internationalisierung "die aufgemachte Rechnung der gesetzten Ertragssteigerung infrage". Das "Rattenrennen" sei "weder national noch international die Antwort im Sinne des Fußballs".

Zu guter Letzt könne man "keinen stichhaltigen Grund erkennen", warum das Risiko zur Einbeziehung eines Investors eingegangen werden solle. Vielmehr halte das Bündnis den Ansatz für einen "fatalen Denkfehler. Wir teilen die Einschätzung einiger DFL-Mitglieder, dass andere Formen der Finanzierung diskutiert und ernsthaft erwogen werden müssen".