Home>Fußball>Bundesliga>

Basler nimmt sich Kimmich vor: "Hat mit einem sehr guten Spieler nichts zu tun"

Bundesliga>

Basler nimmt sich Kimmich vor: "Hat mit einem sehr guten Spieler nichts zu tun"

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Basler legt gegen Kimmich nach

Mario Basler teilt nach der Bayern-Blamage in Bochum vor allem gegen Joshua Kimmich aus. Der Titelkampf ist für den SPORT1-Experten entschieden.
Der Fantalk analysiert die Bayern-Niederlage bei Lazio Rom. SPORT1-Experte Mario nimmt Trainer Thomas Tuchel aus der Schusslinie.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

SPORT1-Experte Mario Basler hat keine Hoffnung mehr auf eine Meisterschaft seines Ex-Klubs Bayern München in dieser Saison. Nach der Niederlage beim VfL Bochum „ist für mich die Meisterschaft so langsam entschieden“, meint Basler in seinem Podcast „Basler ballert“ über den Tabellenzweiten.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Dieser Fußball vom FC Bayern, der ist überholt. Der muss generalüberholt werden,“ so der Europameister von 1996, „das ist Schlafwagen-Fußball!“

FC Bayern: Basler fordert Kimmich-Verkauf

Vor allem Kimmich und Müller bekommen von Basler keine guten Noten: „Müller und Kimmich waren unterirdisch!“ So meint Basler, dass es für Müller einfach nicht mehr reicht und dass man sich von Kimmich trennen sollte: „Es wäre gut, wenn er den FC Bayern verlassen würde und dem FC Bayern wird es auch gut tun.“

Basler weiter: „Ich werde ja immer belästigt, wenn ich auf Kimmich losgehe, aber das hat er doch am Wochenende wieder gezeigt, dass er nicht der Kimmich ist, der er vor vier, fünf Jahren vielleicht war. Am besten im Sommer noch schnell verkaufen, dass man noch ein bisschen Geld kriegt, sonst muss man ihm noch Geld bezahlen, dass er irgendwann mal geht. Das ist eine schlechte Vorstellung gewesen wieder von ihm. Wie er Eckbälle und Freistöße schießt…“

{ "placeholderType": "MREC" }

Im Fantalk auf SPORT1 legte Basler nach: „Wenn das heute noch wichtig ist, dass einer Führungsspieler ist, weil er die Hände ab und zu mal hochhebt, dann ist Kimmich auch Führungsspieler, weil der hebt ja mittlerweile beim Eckball beide Hände hoch.“

„Hat mit einem sehr, sehr guten Spieler nichts mehr zu tun“

Im Champions-League-Spiel gegen Lazio habe er Kimmich nicht gesehen. „Und gegen Bochum? Diesen Zweikampf, den Kimmich führt vor dem 1:1: Spätestens da hätte ich Kimmich ausgewechselt. Das muss ich ehrlich sagen. Das hat mit einem sehr, sehr guten Spieler wie Kimmich nichts mehr zu tun“, urteilte Basler.

Kimmich habe „vor gefühlt zwei Jahren sein letztes überragendes Spiel gemacht“.

In seinem Podcast „Basler ballert“ zieht der SPORT1-Experte im Zusammenhang auf die Bayern-Stars einen Vergleich zu Borussia Dortmund: „Ich sehe das gerade bei Kimmich und Müller genauso wie bei Hummels und Reus in Dortmund. Da geht es immer weiter bergab und da wird es langsam auch mal Zeit, dass sich der Verein Gedanken über diese Spieler macht und nicht immer nur über den Trainer diskutiert.“