Home>Fußball>Bundesliga>

"Geduld angebracht": Toppmöller nimmt SGE-Profis in Schutz

Bundesliga>

"Geduld angebracht": Toppmöller nimmt SGE-Profis in Schutz

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Toppmöller nimmt SGE-Profis in Schutz

Eintracht Frankfurt muss den nächsten Dämpfer hinnehmen. Die Fans pfeifen, der Trainer hofft auf mehr Geduld.
Eintracht Frankfurts Neuzugang reflektiert sein enttäuschendes Halbjahr bei PSG, das er nicht als Niederlage, sondern als Lektion begreifen will. Besonders Kylian Mbappé hat den Stürmer geprägt.
. SID
. SID
von SID

Der nächste Dämpfer für Eintracht Frankfurt, dazu auch noch Pfiffe von den Fans - Trainer Dino Toppmöller aber nahm seine Spieler in Schutz. „Ein bisschen Geduld wäre angebracht. Das werden wir aushalten, das ist okay“, sagte der 43-Jährige nach dem 1:1 (1:1) gegen den VfL Bochum.

{ "placeholderType": "MREC" }

Man dürfe nicht vergessen, "dass wir auf dem sechsten Platz stehen und eine Mannschaft im Umbruch sind".

Die Hessen hatten auf Wiedergutmachung nach der enttäuschenden Leistung gegen den 1. FC Köln (0:2) in der Vorwoche gehofft. Das Ergebnis sei "erstmal nicht zufriedenstellend", sagte Toppmöller. Man müsse aber auch "die Umstände berücksichtigen, etwa dass Sasa Kalajdzic (Geburt des Kindes) und Kevin Trapp (Rückenprobleme) kurzfristig nicht zur Verfügung gestanden hatten.

„Wir müssen das gerade so nehmen“

"Nach dem Spiel habe ich zur Mannschaft gesagt, dass die zweite Hälfte von der Energie und Power unser Anspruch sein muss", sagte der Coach der Frankfurter: "Wir müssen das gerade so nehmen, wie es ist. Ich freue mich auf die Zeit, wenn die Spieler in der Form sind, dass wir so ein Spiel wie in der zweiten Halbzeit wieder über 90 Minuten machen."

{ "placeholderType": "MREC" }

Sportvorstand Markus Krösche zeigte Verständnis für den Unmut der Fans. "Die Ansprüche steigen, unsere Ansprüche sind hoch. Dann muss man damit leben, dass diese Unzufriedenheit kundgetan wird", sagte er - und bat ebenfalls um etwas mehr Zeit: "Bei so vielen Neuen brauchen wir aber einfach Geduld."