Home>Fußball>Bundesliga>

Neu-Coach Henriksen: Heidel sieht Parallelen zu Klopp

Bundesliga>

Neu-Coach Henriksen: Heidel sieht Parallelen zu Klopp

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Heidel sieht Parallelen zu Klopp

Bo Henriksen ist der neue Hoffnungsträger beim abstiegsbedrohten FSV Mainz 05 - Christian Heidel sieht Parallelen zu einem berühmten Vorgänger.
Mainz gewinnt beim Debüt von Bo Henriksen verdient mit 1:0 gegen Augsburg. Der leidenschaftliche FSV ging in starken Minuten vor der Pause in Führung und musste gegen den FCA, der offensiv eine dürftige Vorstellung ablieferte, nur in der Nachspielzeit etwas zittern.
. SID
. SID
von SID

Sportvorstand Christian Heidel vom Bundesligisten Mainz 05 sieht nach dem Start des neuen Trainers Bo Henriksen Parallelen zur Anfangszeit von Jürgen Klopp. „Seine Art ist schon sehr besonders. In Sachen Wirkung am ersten Tag war es mit Bo jetzt ein ähnliches Gefühl wie vor 23 Jahren, als Kloppo am Rosenmontag hier als Cheftrainer übernahm“, sagte Heidel im Interview mit der Sport Bild.

{ "placeholderType": "MREC" }

Henriksen ist in dieser Saison bereits der dritte Mainzer Cheftrainer, er sei seit seinem Amtsantritt "omnipräsent", so Heidel, der von Henriksens Ansprache zum Einstand schwer beeindruckt war: "Damals wie heute hätten nicht nur die Spieler, sondern auch die Mitarbeiter nach der ersten Ansprache am liebsten die Fußballschuhe angezogen und wären mit auf den Platz gelaufen."

Mainzer schöpfen wieder Hoffnung

Die Mainzer sind als Tabellenvorletzter akut abstiegsgefährdet, durch einen 1:0-Erfolg gegen den FC Augsburg beim Debüt des 49 Jahre alten Dänen auf der Trainerbank schöpften die Rheinhessen neue Hoffnung.

{ "placeholderType": "MREC" }

Klopp hatte seine Trainerlaufbahn in Mainz begonnen, nach seinem kommenden Abschied im Sommer beim FC Liverpool hat sich der Star-Coach schon für einen Stadion-Besuch angekündigt. „Wir wollen alle, dass Kloppo dann Bundesliga-Fußball sieht! Aber er würde auch in der 2. Liga kommen“, sagte Heidel.