Home>Fußball>Bundesliga>

Warum beim Bayern-Spiel in Freiburg Chaos droht

Bundesliga>

Warum beim Bayern-Spiel in Freiburg Chaos droht

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Bei Bayern-Spiel droht Chaos

Der FC Bayern gastiert zum Auftakt des 24. Spieltags beim SC Freiburg. Rund um die Partie am Freitagabend könnte es allerdings zu Komplikationen kommen.
Der FC Bayern verschleißt einen Top-Trainer nach dem anderen. Wer wird Nachfolger von Thomas Tuchel im Sommer?
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Rein ergebnistechnisch läuft es beim FC Bayern seit dem 2:1-Sieg gegen RB Leipzig besser, schon am Freitag kann der Rekordmeister auswärts beim SC Freiburg nachlegen und mit einem möglichen Sieg den Tabellenführer Bayer Leverkusen unter Druck setzen. Doch rund um das Spiel könnte es zu Komplikationen kommen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Vor allem den Fans, die das Spiel ab 20.30 Uhr vor Ort im Stadion verfolgen wollen, droht bei der An- und Abreise ein Chaos. Stadiongänger, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Spiel im Europa-Park Stadion reisen wollen, müssen sich auf Unannehmlichkeiten einstellen.

Streik in Freiburg! Keine Straßenbahnen zum Stadion

Denn die Gewerkschaft Verdi hat für Donnerstag und Freitag Warnstreiks im Freiburger Nahverkehr angekündigt. Davon betroffen ist auch die Freiburger Verkehrs AG (VAG). Konkret heißt das: Es fahren keine Straßenbahnen zum Stadion.

Üblicherweise verkehren an Spieltagen zwischen dem Freiburger Hauptbahnhof Sonderbahnen in kurzer Taktfolge, die die Zuschauer in etwa elf Minuten zum Stadion bringen und auch nach dem Spiel wieder zurück.

{ "placeholderType": "MREC" }

Lesen Sie auch

Aufgrund des Streiks ist mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen. Für den Weg zu Fuß vom Hauptbahnhof zum Stadion muss etwa eine Dreiviertelstunde einkalkuliert werden.

Alternativ gibt es an verschiedenen Stationen in der Stadt Leihfahrräder. „Die VAG weist darauf hin, dass aufgrund des Streiks voraussichtlich weniger Frelo-Leihfahrräder zur Verfügung stehen werden, mit denen viele Fans sonst kostenlos und bequem zum Stadion kommen“, hieß es in der Mitteilung.