Home>Fußball>Bundesliga>

Gladbach hat einen neuen Präsidenten

Bundesliga>

Gladbach hat einen neuen Präsidenten

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Gladbach hat einen neuen Boss

Wechsel an der Vereinsspitze: Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat mit dem Weltmeister von 1974 einen neuen Präsidenten.
Nach der Pokal-Blamage in Saarbrücken erwischt Borussia Mönchengladbach beim 1. FC Heidenheim einen Traumstart. Nach der Pause aber spielt fast nur noch der Aufsteiger - und belohnt sich sehenswert.
. SID
. SID
von SID

Rainer Bonhof ist neuer Präsident des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. Der Weltmeister von 1974 folgt auf Rolf Königs, der das Amt seit April 2004 inne hatte. „Ich bedanke mich für das Vertrauen des Aufsichtsrats und freue mich auf die Arbeit in unserem neuen Präsidium“, sagte Bonhof, nachdem der Aufsichtsrat das neue Präsidium bestimmt hatte.

{ "placeholderType": "MREC" }

Königs selbst hatte seinen langjährigen Stellvertreter als Nachfolger vorgeschlagen. "Er ist seit mehr als 50 Jahren Borusse, seit 2008 Vizepräsident und eine gute und richtige Wahl für diese Position", erklärte der scheidende Präsident.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Bonhof begann seine Weltkarriere 1970 bei der Borussia, dort wurde er zum Nationalspieler und gewann fünf deutsche Meisterschaften, ehe er nach Spanien zum FC Valencia wechselte. Nach seiner aktiven Laufbahn, die ihn noch zum 1. FC Köln und zu Hertha BSC führte, kehrte er nach Mönchengladbach zurück und arbeitete als Cheftrainer, Scout und Aufsichtsratsmitglied.

Unter Bonhofs Leitung bilden die ehemalige NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sowie Stefan Stegemann und Roger Brandts das neue Präsidium des Bundesligisten.