Home>Fußball>Bundesliga>

BVB: Watzke-Nachfolger? Das sagt Kehl

Bundesliga>

BVB: Watzke-Nachfolger? Das sagt Kehl

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Watzke-Nachfolger? Das sagt Kehl

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke wird Borussia Dortmund Ende 2025 verlassen. Der aktuelle Sportdirektor, Sebastian Kehl, äußert sich zu einer möglichen Beförderung.
Sebastian Kehl äußert sich im STAHLWERK Doppelpass zur aktuellen Situation des BVB, blickt aber auch in die Zukunft - und hat eine klare Forderung an seine Stars.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke wird Borussia Dortmund Ende 2025 verlassen. Der aktuelle Sportdirektor, Sebastian Kehl, äußert sich zu einer möglichen Beförderung.

Ende 2025 wird es eine Zäsur bei Borussia Dortmund geben: Nach 20 Jahren hört Hans-Joachim Watzke als Geschäftsführer der Schwarz-Gelben auf. Doch wer folgt auf den 64-Jährigen? Zuletzt wurde Sportdirektor Sebastian Kehl als Kandidat gehandelt.

{ "placeholderType": "MREC" }

Der BVB-Sportdirektor war am Sonntag im STAHLWERK Doppelpass auf SPORT1 zu Gast und nahm Stellung zu einer möglichen Beförderung. „Ich werde jetzt hier kein Bewerbungsschreiben abgeben“, meinte der 44-Jährige - und fügte vielsagend hinzu:

Im STAHLWERK Doppelpass werden die Leistungsschwankungen von Borussia Dortmund diskutiert. BVB-Boss Sebastian Kehl holt dabei zu einem minutenlangen emotionalen Monolog aus.
03:32
Minutenlanger Monolog! Bei dieser Frage wird BVB-Boss Kehl emotional

„Es wäre für mich ein logischer Schritt. Aber ich möchte der Entscheidung nicht vorgreifen.“

Watzke-Rückzug?

Nach seinem Karriereende hatte Kehl 2018 zunächst als Leiter des Lizenzbereichs des BVB gearbeitet. Vier Jahre später wurde der Ex-Profi zum Sportdirektor befördert. 2025 könnte es zum nächsten Karriereschritt kommen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Im Trainingslager in Marbella hatte Watzke im Januar seinen Rückzug angekündigt. „Mir war es immer wichtig, dass es ein selbstbestimmter Abgang werden würde“, sagte der BVB-Boss, „ich empfinde es als großes Privileg. Ich werde bis zum letzten Tag meinen Job mit vollem Elan und voller Energie ausüben.“