Home>Fußball>Bundesliga>

Chancenwucher in Leipzig! Mainz-Keeper entnervt RB

Bundesliga>

Chancenwucher in Leipzig! Mainz-Keeper entnervt RB

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Mainz-Keeper entnervt Leipzig

RB Leipzig muss sich gegen den FSV Mainz 05 trotz drückender Überlegenheit mit einem Remis zufrieden geben. Überragender Akteur ist Gästekeeper Robin Zentner.
Geht da doch noch was in Sachen direkter Klassenerhalt? Mainz 05 feiert gegen Bochum einen immens wichtigen Sieg - und sorgt für neue Spannung im Tabellenkeller.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

RB Leipzig hat im Rennen um die Champions-League-Plätze wichtige Punkte liegen lassen. Der DFB-Pokalsieger kam gegen den abstiegsbedrohten FSV Mainz 05 nicht über ein 0:0 hinaus, schob sich durch das Remis aber zumindest vorerst an den punktgleichen Dortmundern dank der besseren Tordifferenz vorbei auf Rang vier. Der BVB gastiert am Abend (18.30 Uhr) bei Bayern München.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Wir hatten sehr viele Möglichkeiten, in Führung zu gehen“, sagte Kevin Kampl bei Sky. „Das hätte uns gutgetan, so ein Dosenöffner. Man muss auch sagen, dass der Torwart von Mainz einen herausragenden Tag erwischt hat, sehr viele gute Paraden hatte. Wir sind dann ein bisschen vor dem Tor verzweifelt, deswegen haben wir am Ende das Spiel nicht gewonnen.“

Leipzig hatte vor heimischer Kulisse durchaus mehr Chancen, nutzte diese jedoch nicht und musste sich somit mit einem Punkt gegen den Tabellen-16. begnügen, von dem offensiv kaum etwas zu sehen war. Die Rheinhessen sind nun seit 18 Liga-Auswärtsspielen ohne Sieg und stehen mit 20 Zählern im Tabellenkeller weiter unter Druck. Mainz wird aber immer mehr zum Leipziger Angstgegner. Von den vergangenen sieben Spielen gegen die Rheinhessen gewann RB nur eins.

„Rufen wir alles ab, haben wir eine Chance. Die wollen wir suchen, egal, wie der Gegner heißt“, hatte Trainer Bo Henriksen vor der Partie noch betont. RB-Trainer Marco Rose hatte derweil vor dem FSV und dessen „neuer Energie“ gewarnt, die Mainzer hätten sich „stabilisiert“.

{ "placeholderType": "MREC" }

Leipzig verzweifelt an Zentner

Doch in der Red Bull Arena übernahmen die Gastgeber vor 44.813 Zuschauern sofort die Spielkontrolle. Nicht einmal eine Minute dauerte es, bis Leipzig das erste Mal mit Tempo in den Mainzer Strafraum kam und der starke Keeper Robin Zentner eingreifen musste.

Kurz darauf zeigte Schiedsrichter Frank Willenborg nach dem nächsten gefährlichen Vorstoß der Leipziger über Lois Openda auf den Punkt wegen eines möglichen Handspiels durch den Mainzer Andreas Hanche-Olsen. Nach Ansicht der Videobilder nahm der Unparteiische seine Entscheidung jedoch zu Recht zurück.

Bei Mainz ging nach vorne wenig, die Gäste verteidigten allerdings diszipliniert. Die Leipziger Abschlüsse von Dani Olmo (18.) und Benjamin Henrichs (20.) stellten für Zentner kein Problem dar. In einer nun eher zähen Partie hatte RB weiter mehr vom Spiel.

Die Leipziger drängten Mainz immer wieder tief in die eigene Hälfte, kamen dort gegen die kompakte Defensive aber kaum zu gefährlichen Torchancen. Openda scheiterte zudem aus kurzer Distanz an Zentner (36.), bei seinem vermeintlichen Führungstreffer stand der Stürmer im Abseits (45.+1).

{ "placeholderType": "MREC" }

Nach der Pause drängte Leipzig verstärkt auf den ersten Treffer, scheiterte aber gleich mehrfach an Zentner. Das Spiel wurde nun zunehmend intensiver. RB hielt den Druck hoch, dem die Mainzer vor allem dank ihres Keepers aber Stand hielten.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)