Home>Fußball>Bundesliga>

Ehemaliger BVB-Double-Sieger muss Schluss machen! Körper verhindert Rückkehr

Bundesliga>

Ehemaliger BVB-Double-Sieger muss Schluss machen! Körper verhindert Rückkehr

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

BVB-Double-Sieger macht Schluss

Der ehemalige BVB-Profi Chris Löwe muss seine Karriere beenden. Der Körper spielt nicht mehr mit - in Erinnerung bleiben ein Double, ein Aufstieg und ein Wut-Interview.
Chris Löwe im Gespräch mit Jürgen Klopp
Chris Löwe im Gespräch mit Jürgen Klopp
© IMAGO/MIS
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Der ehemalige Bundesliga-Profi Chris Löwe hat seine Karriere mit sofortiger Wirkung beendet. Der Körper macht dem einstigen Double-Gewinner von Borussia Dortmund auf dem Weg zum Comeback einen finalen Strich durch die Rechnung.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Ich habe lange überlegt und viele Gespräche geführt, um die richtige Entscheidung zu treffen“, erklärte Löwe in einem Statement des Chemnitzer FC, seinem letzten Verein: „Doch mein Körper lässt eine Rückkehr zu alter Stärke einfach nicht mehr zu.“

Der 34-Jährige hatte sich am 7. Mai 2023 einen Innenbandriss zugezogen und anschließend fast ein Jahr um eine Rückkehr auf den Platz gekämpft. Vergeblich, wie sich nun herausstellt.

Double-Sieger und Aufstiegsheld

„Ich hatte eine unheimlich aufregende Zeit in Chemnitz und werde diesen Verein immer in meinem Herzen tragen. Für all die tollen Menschen und Erlebnisse bin ich unendlich dankbar“, teilte Löwe, der bei Chemnitz seine Karriere begonnen hatte, noch mit.

{ "placeholderType": "MREC" }

Seine größten Erfolge feierte der Linksverteidiger im Trikot von Borussia Dortmund, nach einem Wechsel 2011 wurde er dort Meister und Pokalsieger - auch wenn er in eineinhalb Jahren für den BVB nur elf Pflichtspiele absolvierte.

Anschließend lief Löwe auch für den 1. FC Kaiserslautern und Dynamo Dresden auf, mit Huddersfield gelang ihm zudem der sensationelle Aufstieg in die englische Premier League. Für Aufsehen sorgte er 2020 als Dynamo-Spieler außerdem mit seiner emotionalen Kritik an der DFL vor laufenden Kameras.