Home>Fußball>Bundesliga>

3:0 gegen den BVB: Mainz greift nach dem Klassenerhalt

Bundesliga>

3:0 gegen den BVB: Mainz greift nach dem Klassenerhalt

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

3:0 gegen den BVB: Mainz greift nach dem Klassenerhalt

Die 05er stehen nun zwei Punkte vor dem Relegationsplatz. Uninspirierter Auftritt der Dortmunder B-Elf.
Marco Reus (l.) im Duell mit Leandro Barreiro
Marco Reus (l.) im Duell mit Leandro Barreiro
© firo Sportphoto/SID/-
. SID
. SID
von SID

Den Champions-League-Finalisten düpiert, dem Klassenerhalt ganz nah: Der FSV Mainz 05 hat nach einem 3:0 (3:0) gegen eine ganz schwache B-Elf von Borussia Dortmund beste Aussichten, auch in der kommenden Saison in der Bundesliga zu spielen. Durch den klaren Erfolg rückten die 05er am vorletzten Spieltag auf den 15. Tabellenplatz vor und stehen zwei Punkte vor dem Relegationsrang, auf den Union Berlin abgestürzt ist. Direkt absteigen kann Mainz nicht mehr.

{ "placeholderType": "MREC" }

In der heimischen Arena sorgten Leandro Barreiro (12.) und Jae-Sung Lee (19., 23.) früh für klare Verhältnisse. Wegen der deutlich besseren Tordifferenz im Vergleich mit Union reicht am kommenden Samstag ein Unentschieden beim VfL Wolfsburg zum Klassenerhalt.

Der BVB präsentierte sich nach dem furios gewonnenen Champions-League-Halbfinale unter der Woche in Paris auf zehn Positionen verändert - und lethargisch wie fehleranfällig. Fest steht nun, dass Dortmund die Saison auf Platz fünf beenden wird.

"Alle in Rot gegen Dortmund", lautete die von den 05ern vor der Partie ausgegebene Losung, die lautstarken Heimfans folgten gehorsam. Der Mainzer Sportvorstand Christian Heidel äußerte vor der Partie bei Sky die Hoffnung, den Klassenerhalt "vor der Relegation regeln zu können".

{ "placeholderType": "MREC" }

Dabei stand Mainz wegen des Kölner Siegs gegen Union Berlin unter Zugzwang, die Last war dem Team jedoch nicht anzumerken. Ein Freistoßkracher an die Latte von Nadiem Amiri (7.) und ein Kopfball von Silvan Widmer (8.) hätten fast die frühe Führung bedeutet.

Lesen Sie auch

Die fiel, als Widmer Barreiro bediente, der links unten einschoss. Mainz blieb am Drücker, Dortmund fehlerhaft: BVB-Keeper Alexander Meyer schob Lee einen Freistoß in die Füße, der bedankte sich und erhöhte.

Gegen einen luftig verteidigenden BVB dauerte es nur vier Minuten bis zum nächsten Mainzer Glücksschrei: Nach einem Einwurf bediente erneut Barreiro den im Rückraum lauernden Lee. Auf der anderen Seite durfte sich Torwart Robin Zentner nach einem Distanzschuss von Mateu Morey auszeichnen (27.). Lee und Barreiro vergaben Möglichkeiten für das vierte Mainzer Tor (34.).

Das wäre beinahe direkt nach Wiederanpfiff gefallen, doch die Rheinhessen scheiterten mehrfach an Meyer und der BVB-Abwehr (46.). Dem vermeintlichen 1:3 durch Youssoufa Moukoko wurde wegen einer Abseitsstellung die Anerkennung verweigert (53.). Dortmund präsentierte sich nun aktiver und übernahm phasenweise die Spielkontrolle, Mainz verteidigte diszipliniert.