Home>Fußball>Bundesliga>

Gündogan gratuliert Jugendverein Bochum: "Was ein Comeback"

Bundesliga>

Gündogan gratuliert Jugendverein Bochum: "Was ein Comeback"

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Bochum-Wunder: Gündogan reagiert

Die dramatische Bundesliga-Relegation zwischen seinem Jugendklub VfL Bochum gegen Fortuna Düsseldorf lässt auch Nationalmannschaftskapitän Ilkay Gündogan den DFB-Kapitän nicht kalt.
Der VfL Bochum bejubelt den Verbleib in der Bundesliga. Nach einem dramatischen Elfmeterschießen gegen Fortuna Düsseldorf bleibt Bochum erstklassig.
. SID
. SID
von SID
Die dramatische Bundesliga-Relegation zwischen seinem Jugendklub VfL Bochum gegen Fortuna Düsseldorf lässt auch Nationalmannschaftskapitän Ilkay Gündogan den DFB-Kapitän nicht kalt.

Die dramatische Bundesliga-Relegation zwischen dem VfL Bochum und Fortuna Düsseldorf hat auch Nationalmannschaftskapitän Ilkay Gündogan mitgerissen.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Wahnsinn! Was für ein Relegationsduell! Glückwunsch an meinen Jugendverein VfL Bochum zum Klassenerhalt... was für ein Comeback!“, schrieb Gündogan auf X (vormals Twitter).

Der Bochumer Bundesligist, bei dem Gündogan ausgebildet wurde, ehe er über den 1. FC Nürnberg, Borussia Dortmund und Manchester City zum FC Barcelona wechselte, hatte am Montagabend eine historische Aufholjagd hingelegt. Die Entscheidung fiel erst im Elfmeterschießen (6:5), nachdem der VfL nach 90 Minuten durch ein 3:0 (1:0) den 0:3-Rückstand aus dem Hinspiel egalisiert hatte.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Aber auch Kopf hoch, F95″

Auch an die unterlegenen Düsseldorfer dachte Gündogan. „Aber auch Kopf hoch, F95 - was für eine bittere Erfahrung. Unglaublich ...“, schrieb der 33-Jährige.