Gündogan: "Denkt niemand an uns?"

Gündogan: "Denkt niemand an uns?"

Die Super League ist gescheitert - doch auch die reformierte Champions League stößt auf Ablehnung. City-Star Gündogan gefallen die Änderungen überhaupt nicht.
Der Spielmacher von Manchester City hält nichts von den baldigen Reformen der Königsklasse.
Gündogan gegen Champions-League-Reform
00:25
Lisa Obst
von SPORT1
am 22. Apr

Die Super League hat mit ihren Plänen in weiten Teilen der Fußball-Welt für großes Unverständnis gesorgt.

Doch auch die reformierte Champions League ist vielen Fans ein Dorn im Auge. Auch bei einigen Spielern kommt die neue Königsklasse offensichtlich nicht gut an. (Der 6-Milliarden-Konter der Champions League)

Ilkay Gündogan hat auf Twitter nun seine Meinung über die geplanten Änderungen der UEFA kundgetan und dabei kein gutes Haar daran gelassen. "Immer mehr und mehr und mehr Spiele, denkt denn niemand mehr an uns Spieler?", fragte der Nationalspieler rhetorisch.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

UEFA beschließt Aufstockung der CL-Teilnehmer

Der europäische Fußballverband hatte mit den Reformen unter anderem die Aufstockung der CL-Teilnehmer von 32 auf 36 beschlossen. Laut Gündogan sei das neue Format der Champions League jedoch nur "das geringere der beiden Übel" im Vergleich zur Super League.

Manchester Citys Trainer Pep Guardiola spricht über die Geldgier im Fußball und verlangt eine Erklärung, warum auch sein Verein der Super League beitreten wollte.
01:21
Guardiolas Rundumschlag: "Erklärt mir, warum!"

Gleichzeitig lobte der Profi von Manchester City den aktuellen Modus der Königsklasse. Dieser funktioniere im Moment großartig. Genau deshalb "ist es der beliebteste Vereinswettbewerb der Welt - für uns Spieler und für die Fans", schrieb Gündogan.

Künftig wird der Wettbewerb im sogenannten "Schweizer Modell" gespielt. Demnach bestreitet jeder Klub zehn Gruppenspiele gegen zehn anhand einer Setzliste zugeloste Gegner. Daraus wird eine Gesamttabelle der 36 Teams ermittelt, anhand derer die acht bestplatzierten Mannschaften direkt in die K.o.-Runde einziehen.

Die Teams auf den Rängen neun bis 24 spielen in Playoffs anschließend die weiteren Teilnehmer der K.o.-Runde aus.