Presse zerlegt Guardiola

Presse zerlegt Guardiola

Der FC Chelsea mit Trainer Thomas Tuchel gewinnt die Champions League. Kai Havertz schießt das Siegtor, Pep Guardiola ist erneut geschlagen. Die Pressestimmen.
Die Aufstellung von Pep Guardiola im Champions-League-Finale zwischen Manchester City und dem FC Chelsea brachte dem Katalanen viel Kritik ein. Er verteidigt sich nach der Endspiel-Niederlage.
So verteidigt sich Pep gegen die Final-Kritik
01:24
Lisa Obst
von SPORT1
am 30. Mai

Die Blues sind die Könige von Europa!

Der FC Chelsea und Thomas Tuchel zwingen den Favoriten Manchester City mit 1:0 (1:0) in die Knie und sind somit Champions-League-Sieger 2021.

In einem nervenaufreibenden Finale zeigte das Tuchel-Team eine taktische Meisterleistung, während Pep Guardiola erneut gravierende taktische Fehler unterliefen. (BERICHT: Wie Deutschland die Champions League dominiert)

Die internationale Presse geht mit dem Katalanen hart ins Gericht - und feiert den deutschen Siegtorschützen Kai Havertz. (BERICHT: Havertz' historischer Abend - und welchen Anteil Werner hatte)

SPORT1 fasst die Pressestimmen zusammen.

ENGLAND

The Sun: "Havertz bringt Tuchel die Champions-League-Krone ein, während der tüftelnde Guardiola erneut danebengreift. (...) Pep Guardiola überschritt die Schwelle zwischen Genie und Wahnsinn und beschloss, dass ein Champions-League-Finale der richtige Moment für eines seiner Verrückter-Professor-Experimente ist. Manchester Citys großartiger Alchemist braute letztlich nur eine Stinkbombe zusammen, als City ohne defensiven Mittelfeldspieler und ohne Stürmer gründlich ausgespielt wurde."

Daily Mail: "Warum hast du es wieder vermasselt, Pep? ManCity-Boss Guardiola war zu schlau für sein eigenes Wohl, indem er bei der Niederlage gegen Chelsea alle Muskeln aus seinem Mittelfeld entfernte. Es war ein Champions-League-Finale und sein Spielplan machte überhaupt keinen Sinn."

Mirror: "Die Könige von Europa: Chelsea gewinnt die Champions League. Havertz schießt das einzige Tor im Endspiel in Porto. Tuchels Blues überflügeln Guardiolas City erneut."

The Guardian: "Chelsea verteidigte wie Dämonen, um Manchester City auszuschalten, aber das war ein perfekt kalibrierter Triumph, aufgebaut auf einem strukturierten Angriffsplan, der die richtigen Momente zum Umschalten wählte und durch die Geschmeidigkeit von Havertz' Technik erleuchtet wurde."

Obwohl er gerade erst die Champions League gewonnen hat, denkt Chelsea-Coach Thomas Tuchel schon in die Zukunft und verlangt weitere Erfolge.
01:17
"Sprachlos!" Tuchels emotionale Titel-Rede

The Independent: "Nach dem Treffer von Kai Havertz in der ersten Halbzeit sorgte eine souveräne Defensivleistung dafür, dass die Blauen zum zweiten Mal die Champions League gewannen. Chelsea verließ den Platz mit der puren Freude, die größte Trophäe des Klubfußballs vor den eigenen Fans in die Höhe zu recken. Manchester City blieb zurück, um darüber nachzudenken, wo der Titel verloren gegangen war."

FRANKREICH

L'Equipe: "Chelseas perfekter Coup bei Manchester City! Chelsea und Thomas Tuchel gewannen ein intensives und großartiges Finale mit 1:0, das den Fluch von Pep Guardiola auf einer anderen Bank als Barcelona verlängerte. N'Golo Kanté war großartig."

Le Figaro: "Chelsea ist nach dem Sieg über Manchester City an der Spitze von Europa."

SPANIEN

Marca: "Havertz veredelte einen brillanten Spielzug kurz vor der Pause zugunsten der Blues, die gegen Guardiolas Team wieder zu null spielten."

AS: "Super-Champion Chelsea! Tuchels Mannschaft, die vor vier Monaten noch am Boden lag, siegte im Finale durch einen Treffer von Havertz und feierte den erst zweiten Champions-League-Sieg ihrer Geschichte."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Tuchel hält Pep im Zaum: Ein City-Albtraum in Porto, denn Havertz sichert Chelseas Champions-League-Sieg. Das Tor des Deutschen in der 42. Minute - sein erstes in der Königsklasse - gab den Ausschlag. Ein enttäuschendes City kam kaum gefährlich vor das gegnerische Tor."

Tuttosport: "Ein Fest! Havertz schaltet Manchester City aus, Chelsea gewinnt die Champions League“

ÖSTERREICH

Kurier: "Neun Jahre nachdem sie den Bayern in München ihr "Finale dahoam" vermasselt haben, steht Chelsea wieder auf dem Fußballthron Europas. Die Blues gewannen das englische Endspiel in Porto gegen Meister Manchester City vor 14.110 Zuschauern durch ein Tor von Kai Havertz mit 1:0 vor allem aufgrund einer bärenstarken Leistung in der Defensive."

SCHWEIZ

Blick: "Es kann gefeiert werden in London! Chelsea siegt gegen Manchester City mit 1:0 und holt sich den Henkelpott. Mann des Spiels: Blues-Youngster Kai Havertz."