Anzeige

Eto‘o: „Haaland ist ein Biest“

Eto‘o: „Haaland ist ein Biest“

Samuel Eto‘o äußert sich zu den neuen Super-Stürmern im europäischen Fußball. Der Kameruner berichtet auch, wie er die Krise bei seinem Ex-Klub Barcelona erlebt.
Samuel Eto'o ist einer der besten afrikanischen Fußballer aller Zeiten. Jahrelang war er einer der besten Stürmer der Welt, doch oft im Schatten der noch größeren und viel zu häufig unterschätzt.
. SPORT1
von SPORT1
am 23. Sept

Samuel Eto‘o gehörte zu seiner aktiven Zeit zu den besten Stürmern der Welt. Wo der Kameruner auflief, da war nahezu immer Erfolg.

Dreimal gewann er die Champions League, hinzu kamen etliche nationale Trophäen und persönliche Auszeichnungen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Jetzt äußerst sich der ehemalige Weltklassestürmer gegenüber der spanischen Sportzeitung as zu seinem strauchelnden Ex-Verein FC Barcelona und zur neuen Generation der Super-Stürmer.

Zwei Angreifer haben es ihm dabei besonders angetan: Erling Haaland und Kylian Mbappé. „Haaland ist ein echtes Biest“, sagte Eto‘o.

Mbappé sieht Eto‘o noch stärker als Haaland

Mbappé sieh er aktuell aber noch eine Stufe über Haaland. Der Franzose sei der, der am ehesten auf Lionel Messi und Cristiano Ronaldo als Dominator des Weltfußballs folgen könnte.

„Wir haben seit Jahren zwei Monster im Weltfußball, Cristiano Ronaldo und Messi, die jetzt aber langsam auch ein gewisses Alter erreichen. Andere müssen in ihre Plätze aufrücken und einen, den ich da definitiv sehe, ist Kylian.“

Dass Mbappé jetzt mit neuen Stars wie Messi und Ramos bei Paris spielt, freut Eto‘o.

Gerade der Wechsel seines ehemaligen Mitspielers Messi, kam für ihn aber äußerst überraschend. „Ich glaube niemand hat sich vorstellen können, dass Messi Barca verlässt. Der Fußball ist aber so eine spezielle Welt, wo man nie weiß, was als nächstes passiert.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Eto‘o: Barca-Krise kommt nicht überraschend

Messi und Eto‘o hatten eine äußerst erfolgreiche gemeinsame Zeit beim FC Barcelona.

Die aktuellen Probleme seines Ex-Klubs seien absehbar gewesen. „Die finanzielle Krise kommt ja nicht überraschend. Dies Probleme werden doch seit Jahren immer schlimmer.“

Er glaube trotzdem, dass sich Barca auch davon erholen werde.

Dafür sieht er gerade die Jugendakademie La Masia als gute Chance. „Die Akademie hat Barca so viele gute Spieler gebracht. Ich hoffe sehr, dass es so bleibt und Barca so wieder nach oben kommt.“

Alles zur Champions League bei SPORT1