Anzeige

Simeone verweigert Klopp Handschlag

Simeone verweigert Klopp Handschlag

Der FC Liverpool siegt bei Atlético Madrid nach einer turbulenten Partie - Salah wird zum Matchwinner. Real feiert ein Schützenfest, Sheriff Tiraspol stürzt ab.
Nach dem Champions League-Spiel zwischen Atletico Madrid und FC Liverpool gab es Aufregung um einen verweigerten Handschlag seitens Simeone. Auf der Pressekonferenz bezieht Jürgen Klopp Stellung zu der Situation.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Platzverweis, Aufholjagd, Emotionen ohne Ende - und der Matchwinner hieß am Ende einmal mehr Mohamed Salah.

Der FC Liverpool hat nach einem furiosen Match bei Atlético Madrid einen 3:2 (2:2)-Sieg davongetragen und damit einen Riesensprung in Richtung Achtelfinale der Champions League gemacht. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Salah avancierte dabei zum entscheidenden Protagonisten, der ägyptische Ausnahmespieler verwandelte in der 78. Minute einen Strafstoß.

Zuvor hatte Antoine Griezmann (20. und 34.) die Liverpooler 2:0-Führung durch den Ex-Leipziger Naby Keita (13.) und James Milner (8.) egalisiert, war danach wegen eines Fouls nach viel zu hohem Bein indes mit einer Roten Karte vom Platz gestellt worden (52.). (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Liverpool gewinnt heißen Fight bei Atlético

Eine Entscheidung, die vor allem Madrids Coach Diego Simeone in Rage brachte.

Umso mehr, als dass nach Salahs Elfmeter-Knockout in der hitzigen Schlussphase den Colchoneros auf der anderen Seite ein Elfmeter versagt blieb.

Diogo Jota war José Gimenez in die Hacken gelaufen - doch nach Videobeweis nahm Bundesliga-Referee Daniel Siebert seine Entscheidung vom Punkt wieder zurück.

Liverpools Mohamed Salah wurde gegen Atletico Madrid zum Matchwinner
Liverpools Mohamed Salah wurde gegen Atletico Madrid zum Matchwinner

Durch den Sieg baute das Team um den deutschen Coach Jürgen Klopp die Tabellenführung in der Gruppe B auf nunmehr 9 Punkte aus. Ein Sieg fehlt den Reds noch zum Weiterkommen.

Atlético liegt dahinter gleichauf mit dem FC Porto (beide 4), der gegen den AC Mailand zu einem 1:0 (0:0) kam.

Simeone verweigert Klopp Handschlag -“Du bist ein schlechter Mensch“

Und: Salah ist nun der erste Liverpooler Akteur, der in neun Pflichtspielen hintereinander getroffen hat. Griezmann wiederum avancierte zum ersten Spieler in der Königsklasse, der nach einem Doppelpack vom Feld musste.

Zu einem Eklat kam es noch nach dem Abpfiff: Als Klopp sich auf den Weg zum Shakehands machte, machte sich sein gegenüber Simeone im Laufschritt in Richtung Spielertunnel davon. Klopp quittierte das mit einem ironisch hochgestreckten Daumen.

Im Anschluss der Partie relativierte Klopp den Vorfall allerdings: „Ich wollte ihm die Hand schütteln, er wollte es nicht. In diesem Moment kann ich verstehen, dass er hineinlief - wir sind beide emotional“, sagte Klopp. „Er war wütend auf das Spiel - sonst nichts. Wenn wir uns wiedersehen, werden wir uns zu 100 Prozent die Hand geben.“ Er gab zudem zu: „Um ehrlich zu sein, war ich mit meiner Reaktion auch nicht übermäßig zufrieden, aber es ist nicht so schlimm.“

Wofür der 54-Jährige allerdings kein Verständnis zeigte, waren die gezielten Fragen eines Reportes zum ausgebliebenen Handschlag: „Ich war nicht wütend. Er ist emotional, ich bin emotional und du bist kein netter Mensch, weil du eine Geschichte daraus machen willst. Wann war ich wütend? Ich bin jetzt wütend wegen deiner Frage. Komm schon.“ Im Anschluss verließ Klopp das Interview.

Simeone selbst wollte nach dem Spiel die Situation auch nicht weiter ausführen und betonte, dass er kein Fan davon ist, dem gegnerischen Trainer nach dem Spiel die Hand zu geben:

„Ich mag es nicht und ich denke, es ist nicht gesund, weil es immer jemanden geben wird, der mit dem Spiel nicht zufrieden ist“, sagte er. „Sie haben eine andere Kultur, die ich nicht teile. Wenn ich Jürgen Klopp jetzt sehe, habe ich kein Problem damit, ihn zu begrüßen.“

Real Madrid um Luka Modric gewann gegen Donezk
Real Madrid um Luka Modric gewann gegen Donezk

Experten kritisieren Simeone

Joleon Lescott fand Simeones Verhalten allerdings unpassend. „Ihm nicht die Hand zu schütteln und dann in den Tunnel zu rennen, war meiner Meinung nach ein bisschen feige“, meinte der ehemalige Verteidiger von Manchester City bei BT Sport.

Kult-Stürmer Peter Crouch meinte: „Dass er am Ende nicht die Hände geschüttelt hat ... ich glaube, er hat sich selbst enttäuscht.“

Real mit Schützenfest - Sheriff strauchelt

Real Madrid rehabilitierte sich derweil nach der Heimschmach gegen Sheriff Tiraspol und ist nun als mit dem Außenseiter punktgleicher Tabellenführer (beide 6) wieder voll im Soll.

Der CL-Rekordsieger mit David Alaba und Toni Kroos in der Startelf gewann in Kiew gegen Schachtjor Donezk deutlich mit 5:0 (1:0).

Sergej Krywzow (37./Eigentor), Vinicius Junior (51./56.), Rodrygo (65.) und Karim Benzema (90.+1) trafen für die Königlichen, die in der vergangenen Spielzeit beide Vergleiche gegen die Ukrainer verloren hatten.

Inter Mailand wiederum beendete den Höhenflug von Überraschungsteam Tiraspol mit einem 3:1 (1:0). Dabei traf auch der frühere FC-Bayern-Akteur Arturo Vidal.

Ibrahimovic und Milan vor dem Aus

Einen Abend zum Vergessen gab es auch für de AC Mailand, das beim FC Porto mit 0:1 (0:0) den Kürzeren zog.

Auch der eingewechselte Zlatan Ibrahimovic konnte bei seinem Comeback nichts mehr retten für die Italiener, die nach der dritten Niederlage im dritten Spiel vor dem Aus stehen. Der Schwede hatte bei einem Tritt gegen den Kopf eines Gegenspielers zudem Glück, mit der Gelben Karte davongekommen zu sein.

Alles zur Champions League bei SPORT1