Anzeige

Sekunden-Tiefschlaf! Wölfe-Pleite historisch

Sekunden-Tiefschlaf! Wölfe-Pleite historisch

Der VfL Wolfsburg kassiert bei Red Bull Salzburg seine erste CL-Niederlage. Karim Adeyemi trifft - bei zwei Toren pennt die Wölfe-Abwehr.
Renato Steffen kritisiert nach dem Spiel gegen RB Salzburg seine eigene Mannschaft und deren Abwehr.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Erste Niederlage für den VfL Wolfsburg in der Champions League!

Nach den Unentschieden beim OSC Lille und gegen den FC Sevilla haben sich die Wölfe bei Red Bull Salzburg mit 1:3 geschlagen geben müssen. Die beiden entscheidenden Gegentore fielen nach einer Ecke. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

„Wir kassieren zwei Gegentore nach Standards, die waren spielentscheidend“, erklärte Wolfsburgs Ridle Baku bei DAZN. „Es ist extrem ärgerlich, durch solche Tore zu verlieren.“

Trainer Mark van Bommel schloss sich auf der Pressekonferenz seinem Verteidiger an: „Man kann keine Playstation spielen mit den Jungs. Die Jungs sind unter Druck gekommen, aber man darf nicht auf diese Art und Weise ein Spiel verlieren.“

Die österreichische Führung hatte Karim Adeyemi bereits in der 3. Minute erzielt. Der deutsche Nationalspieler wird aktuell von zahlreichen Top-Klubs wie dem FC Bayern oder Borussia Dortmund gejagt.

Arnold: „Anfang verschlafen“

So früh der Rückschlag kam, so wenig gab sich Wolfsburg zunächst auf. Lukas Nmecha, U21-Europameister aus dem Sommer, traf in der 15. Minute zum Ausgleich. In der Folge ging es hin und her, mit Chancen auf beiden Seiten, die vor der Pause keine der beiden Mannschaften nutzen konnte.

Ganz anders in Hälfte zwei, als Noah Okafor mit zwei Toren (65./77.) die Wölfe-Pleite besiegelte. Beide Tore fielen nach einer Ecke - in beiden Fällen fiel die Wolfsburger Abwehr in einen Sekunden-Tiefschlaf.

Renato Steffen sagte anschließend auf der Pressekonferenz, man habe die Ecken „amateurhaft verteidigt. Wenn jeder denkt, der andere hat den Ball, dann ist er drin und wir gucken uns wieder an und fragen uns, wieso.“

Ähnlicher Ansicht war Maximilian Arnold: „Wir haben Salzburg eingeladen, so stehen wir mit leeren Händen da“, sagte der Kapitän bei DAZN. „Wir haben den Anfang verschlafen, sind dann zurückgekommen. Dann kriegen wir zwei billige Tore. So kann man nicht bestehen.“

Auch Baku meinte, man müsse „zurück in die Spur kommen. Der letzte Pass kommt selten an. Wir haben die Qualität im Kader. Wir müssen uns von Spiel zu Spiel verbessern.“

SPORT1 Experte Peter Neururer kritisiert im Fantalk die Abwehr vom VfL Wolfsburg und ist der Meinung, dass solche Fehler auf diesem Niveau nicht mehr passieren dürften.
02:23
Neururer kritisiert Wölfe-Abwehr: "Das ist 'oberamateurhaft'!"

Durch die Pleite rutscht Wolfsburg auf den letzten Tabellenplatz der Gruppe G ab, da im zweiten Spiel Lille und der FC Sevilla die Punkte teilten (0:0).

„Wir sind eine Mannschaft, die von Zusammenarbeit lebt“, erklärte van Bommel. „Wenn das nicht zu hundert Prozent kommt, sind wir eine normale Mannschaft. Wir müssen immer konzentriert sein, so was kann man nicht trainieren.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Salzburg thront mit sieben Punkten an der Spitze. Der Klub landete den ersten österreichischen Sieg gegen einen Bundesliga-Vertreter in Champions League oder Europapokal der Landesmeister seit 1978.

Alles zur Champions League bei SPORT1