Anzeige
Home>Fußball>Champions League>

Champions League: Jesper Lindström erlöst Eintracht Frankfurt bei Olympique Marseille

Champions League>

Champions League: Jesper Lindström erlöst Eintracht Frankfurt bei Olympique Marseille

Anzeige
Anzeige

Frankfurt feiert Coup im Hexenkessel

Frankfurt feiert Coup im Hexenkessel

Am zweiten Spieltag der Champions League feiert Eintracht Frankfurt seinen ersten Dreier. Im Gastspiel bei Olympique Marseille brauchen die Hessen etwas Glück und einen starken Jesper Lindström.
Sport1-Moderatorin legt sich erst mit Iron Maik an - und der geht dann komplett aus dem Sattel beim 1:0 für Eintracht Frankfurt.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Es ist geschafft!

Eintracht Frankfurt feiert bei Olympique Marseille einen knappen 1:0-Erfolg und darf damit den ersten Champions-League-Sieg der Vereinsgeschichte bejubeln.

Damit sind die Hessen nach der bitteren 0:3-Heimpleite gegen Sporting Lissabon in der Gruppe D wieder mittendrin im Rennen um die K.o.-Phase. (SERVICE: Alle Gruppen der Champions League)

Mann des Spiels aus Frankfurter Sicht war Jesper Lindström. Der Däne sorgte mit dem einzigen Treffer des Tages in der 43. Minuten für den späteren Endstand. Dabei hatte der 22-Jährige aber auch eine gehörige Portion Glück. Erst durch die Fußspitze von OM-Mittelfeldspieler Valentin Rongier fand der Ball seinen Weg zu Lindström, der dann aber aus zwölf Metern cool blieb und das Leder an Torhüter Pau López vorbei ins Netz schob.

Doppeltes Kamada-Pech lässt Frankfurt weiter zittern

In der 79. Minute war für den Stürmer, der in der 54. Minute das mögliche 2:0 nur knapp per Lattentreffer verpasste, Schluss. Ausgepumpt wurde er durch Rafael Borré ersetzt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Daichi Kamada schien in der 79. Minuten für die endgültige Entscheidung zu sorgen, aber sein Tor wurde durch den VAR wegen Abseits zurecht aberkannt. In der 81. Minute vergab der Japaner noch eine Mega-Chance, indem er freistehend den Torwart anschoss.

Der Kamada-Doppelschlag fiel in eine starke Drangphase der Hausherren, die ihrerseits durchaus den Ausgleich hätten erzielen können. Erst musste Kevin Trapp in der 66. Minute mit einer Glanzparade die knappe Führung retten, ehe nur vier Minuten später der zwischenzeitlich eingewechselte Luis Suarez die größte Chance zum Ausgleich kläglich vergab. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Böller und Pyrotechnik auf den Tribünen

Überschattet wurde das Spiel, in dessen Vorfeld bereits zahlreiche Vorfälle zwischen OM-Fans und Eintracht-Anhängern in der Stadt für Aufregung sorgten, in der Schlussphase von zahlreichen Böllern und Feuerwerkskörpern, die auf den Tribünen gezündet wurden. Vor Anpfiff flog Pyrotechnik in die jeweils anderen Fanblöcke. Dabei wurde laut Berichten von vor Ort mindestens ein Frankfurter Anhänger getroffen und verletzt, weitere verließen aus Sicherheitsgründen das Stadion vorzeitig. (NEWS: Hitlergruß-Eklat vor Frankfurt-Spiel)

Nach diesem Sieg liegt Eintracht nun mit drei Punkten auf Rang drei in der Gruppe D. Marseille bildet mit der zweiten Nullnummer im zweiten Spiel das Schlusslicht. Im anderen Gruppenspiel um 18.45 Uhr hatte Sporting Lissabon daheim 2:0 gegen Tottenham Hotspur gewonnen und steht mit sechs Punkten an der Spitze. Die Engländer liegen punktgleich mit Frankfurt auf Rang zwei. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Am dritten Spieltag kommt es zum direkten Duell. Dann müssen Harry Kane und Co. nach Frankfurt reisen.

Alles zur Champions League bei SPORT1