Home>Fußball>Champions League>

Das ist Europas neue Tormaschine - und von welchem Topklub diese bereits träumt

Champions League>

Das ist Europas neue Tormaschine - und von welchem Topklub diese bereits träumt

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Europas neue Tormaschine

Während die Bundesliga aktuell vor allem auf Serhou Guirassy schaut, spielt sich in den Niederlanden ein anderer Top-Stürmer in den Fokus internationaler Spitzenvereine.
Im niederländischen Klassiker führt Feyenoord Ajax Amsterdam eine Halbzeit lang vor. Dann sorgen die Ajax-Fans nach mehreren Unterbrechungen für einen Spielabbruch.
dschunko
dschunko

Santiago Giménez zerlegt aktuell nicht nur die niederländische Eredivisie, sondern beweist auch in der Champions League sein Können. Der 22 Jahre alte Mittelstürmer wurde zwar in Argentinien geboren, wuchs jedoch in Mexiko auf - und spielt daher auch für die mexikanische Nationalmannschaft.

{ "placeholderType": "MREC" }

Die Entscheidung, Giménez im Sommer 2022 zu verpflichten, dürfte eine der besten der Entscheidungen von Feyenoord Rotterdam in der Klubgeschichte gewesen sein. Sechs Millionen Euro kostete es den Klub aus den Niederlanden, um Giménez von seinem Jugendklub CD Cruz Azul loszueisen. Seitdem konnte der Mexikaner seinen Marktwert auf geschätzte 40 Millionen Euro steigern.

Giménez als Erfolgsgarant für Feyenoord Rotterdam

In den letzten neun Einsätzen für Rotterdam erzielte Giménez unglaubliche 15 Treffer und konnte sich dabei auch auf der ganz großen Bühne beweisen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Nachdem der neue Feyenoord-Star die ersten beiden Champions-League-Spiele aufgrund einer Rotsperre verpasst hatte, kam er beim 3:1-Sieg gegen Lazio Rom zu seinem Debüt in der Königsklasse und erzielte prompt einen Doppelpack.

{ "placeholderType": "MREC" }

Das Interesse an Giménez dürfte aufgrund seiner Leistungen in ganz Europa groß sein. Zumal der 22-malige mexikanische Nationalspieler nicht erst seit den vergangenen neun Spielen auf einem absoluten Topniveau spielt.

In insgesamt 56 Einsätzen für den Klub aus Rotterdam kommt Giménez auf 38 Treffer und sechs Vorlagen. Damit war der Mittelstürmer maßgeblich am Meistertitel der vergangenen Saison beteiligt. Für Rotterdam war der 16. Meistertitel der Vereinsgeschichte erst der zweite in diesem Jahrtausend.

Der Traum von Real Madrid

Seine heimliche Liebe hat der mexikanische Shooting-Star wohl bereits gefunden. „Ich würde mich freuen, für Real Madrid zu spielen, das ist klar. Es ist ein großer Verein. Das wäre fantastisch“, verriet Giménez dem spanischen Fernsehsender La Sexta.

Ein möglicher Transfer von Giménez steht jedoch noch in den Sternen. Immerhin verlängerte er seinen Vertrag bei Feyenoord erst vor Beginn dieser Saison um ein weiteres Jahr bis 2027.

{ "placeholderType": "MREC" }

Aufgrund dieser langen Vertragslaufzeit, seiner Leistungen und dem dementsprechend hohen Marktwert, müsste ein Interessent also eine stattliche Summe für den Mexikaner nach Rotterdam überweisen.

Feyenoord-Trainer will von Gerüchten nichts wissen

In den Medien kursieren bereits einige Spitzenvereine, die mit Giménez in Verbindung gebracht werden.

Feyenoord-Trainer Arne Slot wollte sich jedoch bereits vor dem Champions-League-Spiel gegen Atlético Madrid nicht bezüglich solcher Gerüchte äußern, stattdessen fand er lobende Worte für seinen Schützling.

„Er ist ein sehr guter Stürmer, der viele Tore schießt. Abgesehen davon, dass er viele Tore schießt, finde ich seine Persönlichkeit besonders beeindruckend, denn er lässt sich nie beirren, wenn er eine Chance verpasst hat.“

Damals gab Slot zudem an, Giménez müsse auch in Europa überzeugen, um den nächsten Schritt zu machen. Dank seines Auftritts gegen Lazio dürfte diese Voraussetzung zumindest im ersten Schritt bereits erfüllt sein.