Anzeige

Gladbach siegt bei Hütter-Debüt

Gladbach siegt bei Hütter-Debüt

Borussia Mönchengladbach steht in der 2. Runde des DFB-Pokals - das Debüt von Adi Hütter endet erfolgreich. Der Weg dorthin ist auf dem feurigen Betzenberg allerdings steinig.
Borussia Mönchengladbach steht in der 2. Runde des DFB-Pokals - das Debüt von Adi Hütter endet erfolgreich. Der Weg dorthin ist auf dem feurigen Betzenberg allerdings steinig.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Adi Hütter besteht bei seinem Debüt als Trainer von Borussia Mönchengladbach auf dem feurigen Betzenberg und zieht in die 2. Runde des DFB-Pokals ein. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan des DFB-Pokals)

Seine Fohlen rangen den Drittligisten 1. FC Kaiserslautern in einer hitzigen und emotionalen Partie denkbar knapp mit 1:0 (1:0) nieder und feierten damit einen erfolgreichen Saisonauftakt. Sie zeigten aber auch enorme Schwächen.

Stindl avanciert zum Matchwinner

Lars Stindl (11.) traf für den etwas glücklichen Sieger. Lautern spielte über weite Strecken absolut auf Augenhöhe, ließ für die durchaus mögliche Sensation in der ersten Runde des DFB-Pokals aber zu viele Chancen liegen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zum DFB-Pokal)

“Wir haben uns schwergetan, es war ein Pokalfight. Das Publikum war voll da, auch wenn es nur 5.000 waren. Man mag sich gar nicht vorstellen, was mit 20.000 losgewesen wäre”, sagte Kapitän Stindl bei Sky: “Den Fight haben wir aber angenommen und unsere Qualität immer wieder auf den Platz gebracht.”

Hütter versuchte von außen immer wieder lautstark und wild gestikulierend einzugreifen, bis zum Saisonauftakt gegen Rekordmeister Bayern München am Freitag hat er noch einiges an Arbeit vor sich.

Kaiserslautern trauert Chancen nach

“Wir hatten unsere Chancen und die musst du gegen einen Bundesligisten nutzen. Ich bin schon enttäuscht, weil heute mehr drin gewesen wäre”, analysierte Kaiserslauterns Geschäftsführer Thomas Hengen bei Sky.

Hütter hatte nach holpriger Vorbereitung mit verspätet einsteigenden EM-Fahrern und einigen Verletzten selbst ein paar Fragezeichen gesehen.

“Wie weit die Mannschaft ist, ist schwierig zu sagen”, sagte der aus Frankfurt gekommene Coach vor der Partie. Wohl auch deshalb vertraute er auf eine eingespielte Startelf, in der sich kein einziger Neuzugang fand.

---

mit Sport-Informations-Dienst (SID)