Anzeige

Eklat um Hertha-Retter Selke

Eklat um Hertha-Retter Selke

Hertha BSC zittert gegen einen Drittligisten im DFB-Pokal lange, Davie Selke wird nach seinem späten Tor mit einem Bierbecher beworfen. Max Kruse schießt Union weiter, Fortuna Düsseldorf ist in Torlaune.
Davie Selke rettet Hertha BSC in der 1. Runde des DFB-Pokals. Für die Fans des SV Meppen wird der Stürmer zur Reizfigur.
. SPORT1
von SPORT1
09.08.2021 | 00:10 Uhr

Hertha BSC hat mit Müh und Not den Fehlstart in die neue Saison vermieden! (DATEN: Ergebnisse und Spielplan des DFB-Pokals)

Stürmer Davie Selke rettete Berlin in der 1. Runde des DFB-Pokals mit seinem Kopfballtor nach 91 Minuten gegen den Drittligisten SV Meppen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zum DFB-Pokal)

Selke bei Torjubel mit Bierbecher beworfen

Rund um Selke gab es nach dem Tor allerdings noch einen Eklat: Der Berliner Stürmer jubelte provokant in Richtung der Meppen-Zuschauer.

Der Torjubel von Davie Selke vor Meppens Fankurve sorgte für ÄRger
Der Torjubel von Davie Selke vor Meppens Fankurve sorgte für ÄRger

Zuvor war er von den Heim-Fans offenbar beleidigt worden.

.Nach Selkes Torjubel kam aus dem Fanblock ein Bierbecher geflogen.

Davie Selke wurde beim Jubel nach seinem Tor mit einem Bierbecher beworfen
Davie Selke wurde beim Jubel nach seinem Tor mit einem Bierbecher beworfen

Außerdem folgte ein wildes Wortgefecht zwischen einigen Spielern, am Ende bekam Hertha-Neuzugang Suat Serdar noch die Gelbe Karte.

Hertha trotz Boateng mit Problemen

Die Hertha zeigte, dirigiert von Rückkehrer Kevin-Prince Boateng, gegen Meppen die reifere Spielanlage, doch im Strafraum fehlte die Durchschlagskraft.

Wenn überhaupt ging Gefahr von Selke aus, der in der siebten Minute den Pfosten und in der 26. Minute das Außennetz traf.

Hertha-Trainer Pal Dardai war hörbar unzufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft. Noch vor dem Ende der ersten 45 Minuten forderte der Ungar seine Profis lautstark zu mehr Mut in der Offensive auf. Doch in dieser Phase agierte der Bundesligist zu schematisch. Vor 6000 Zuschauern in der Hänsch-Arena konnten sich die Emsländer im Rückwärtsgang immer wieder rechtzeitig positionieren.

Das hatte auch mit dem Auftritt von Boateng zu tun. Der Routinier war zwar in seinem ersten Pflichtspiel für die Hertha seit 14 Jahren oft am Ball, doch zumeist verlangsamte er eher die Aktionen seiner Mitspieler. Überdies fing er sich schon vor dem Halbzeitpfiff wegen Reklamierens eine Gelbe Karte ein.

Boateng nach einer Stunde ausgewechselt

Nach Wiederbeginn machte nicht der Favorit, sondern der Außenseiter Druck. In der 55. Minute wäre Kapitän Luka Tankulic mit einem Freistoß erfolgreich gewesen, 120 Sekunden später traf Florian Egerer die Latte. Dardai reagierte und nahm Boateng nach einer Stunde aus dem Spiel.

Doch Wirkung zeigte diese Auswechslung zunächst nicht. Immer noch fehlte den Aktionen der Gäste das Überraschungsmoment und vor allem das Tempo. Dafür trafen die Platzherren durch Markus Ballmert noch einmal den Pfosten (75.). In der Nachspielzeit schlug dann doch Selke für den Favoriten zu.

Kruse schießt Union gegen Türkgücü weiter

Union Berlin ist dank Olympia-Fahrer Max Kruse in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Der 33 Jahre alte Stürmer avancierte beim verdienten 1:0 (1:0) beim tapfer kämpfenden Drittligisten Türkgücü München mit seinem Treffer in der 23. Minute zum Matchwinner.

Union Berlin meistert die Pflichtaufgabe bei Türkgücü München. Die Hauptstädter vergeben aber aber eine ganze Reihe an Hochkarätern.
02:38
Abwehr-Blackout! Kruse bestraft Türkgücü

Damit darf sich die Mannschaft von Trainer Urs Fischer über einen gelungenen Start in die neue Saison freuen, die Eisernen gehen mit Rückenwind in den Bundesliga-Auftakt am Samstag (15.30 Uhr) gegen Bayer Leverkusen.

Pokal-Debütant Türkgücü München blieb eine ansprechende Leistung sowie 128.757 Euro Preisgeld als Trostpflaster.

Fortuna Düsseldorf fertigt Oldenburg ab

Fortuna Düsseldorf ist seiner Favoritenrolle gerecht worden und hat locker die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht.

Fortuna Düsseldorf lässt in der ersten Pokalrunde gegen Oldenburg nichts anbrennen. Matchwinner ist mal wieder Rouwen Hennings.
02:49
Schützenfest! Pokal-Spezialist schlägt wieder zu

Der Zweitligist löste seine Aufgabe beim Oberligisten VfL Oldenburg souverän mit 5:0 (3:0) und überstand damit zum siebten Mal nacheinander die erste Runde. Zuletzt war Düsseldorf in der Saison 2014/2015 gleich an der Auftakthürde gescheitert.

Torjäger Rouwen Hennings (13., 61., Foulelfmeter), ein Eigentor von Carsten Abbes (23.), ein verwandelter Strafstoß von Dawid Kownacki (26.) und Nicklas Shipnoski (70.) sorgten für den nie gefährdeten Erfolg des Favoriten. Oldenburg wehrte sich zwar nach Kräften, konnte den Zweitligisten aber nicht in Verlegenheit bringen.

Regensburg souverän

Zweitligist Jahn Regensburg hat ungefährdet die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht.

Jahn Regensburg krönt den starken Saisonstart mit einem souveränen Sieg gegen Rot-Weiss Koblenz. Ex-Dortmund-Juwel Jan-Niklas Beste wird zum Matchwinner.
02:10
Traumschlenzer! Ex-BVB-Talent wird zum Pokalhelden

Das Team von Trainer Mersad Selimbegovic gewann sein Erstrundenspiel am Sonntag beim Regionalligisten Rot-Weiß Koblenz mit 3:0 (2:0). In der Vorsaison hatte es der Jahn bis ins Viertelfinale geschafft.

Jan-Niklas Beste (27.), Andreas Albers (31.) und Max Besuschkow (68.) trafen für den Favoriten, der mit zwei Siegen blendend in die Zweitliga-Saison gestartet war. Für Koblenz, den Vertreter der viertklassigen Regionalliga Süd-West, war es die zweite Pokal-Teilnahme nach 2018.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)