Anzeige

Woher kam der Zerfall aller Mannschaftsteile?

Woher kam der Zerfall aller Mannschaftsteile?

Der FC Bayern geht im DFB-Pokal in Gladbach unter. SPORT1-Chefredakteur Pit Gottschalk geht auf Spurensuche für den Totalausfall.
Der FC Bayern kassiert im Pokal bei Borussia Mönchengladbach eine historische Klatsche. Nagelsmann schaut aus dem Home office zu, Upamecano steht komplett neben sich. Alle Tore und Highlights im Video.
Pit Gottschalk
Pit Gottschalk
von Pit Gottschalk

Man findet keine Worte für das, was Bayern München am Mittwochabend in Mönchengladbach erlebt hat. 0:5 im DFB-Pokal: Die Pleite ist historisch und kaum mit dem Argument zu relativieren, dass sogar die legendären Bayern der 70er-Jahre Aussetzer am Niederrhein ertragen mussten, damals mal ein 1:7 in Düsseldorf.

Die Bayern der Neuzeit, die vielleicht beste Mannschaft der Welt, erleidet Demütigungen nicht einfach so. Als man in der Bundesliga 1:5 in Frankfurt unterging, zwei Jahre ist das jetzt her, war‘s die verdiente Quittung für den Kovac-Fußball, den keiner wollte. Der Trainer musste anschließend gehen. Woher aber kam der Zerfall aller Mannschaftsteile diesmal?(NEWS: Alle aktuellen Infos zum DFB-Pokal)

Es kann ja wohl kaum daran gelegen haben, dass Bayern München den Gegner unterschätzt hat. Dafür ist die Bilanz gegen Mönchengladbach im Allgemeinen (letzter Auswärtssieg vor zweieinhalb Jahren) und die gegen Trainer Adi Hütter im Besonderen (seit einem Jahr kein Sieg gegen ihn) doch zu aussagekräftig. (Stimmen aus Gladbach)

Lag es daran, dass Bayern-Trainer Julian Nagelsmann in seiner Quarantäne eingeschlossen ist und keine direkte Ansprache an die Mannschaft hatte? Vielleicht. Wahrscheinlicher ist vermutlich, dass Bayern München eben doch keine Roboter beschäftigt, sondern Menschen, die Ermüdungserscheinungen zeigen, und seien es nur Konzentrationsmängel oder Dusseligkeiten.

Wie Bezirksligakicker nach durchzechter Nacht

Auffällig war jedenfalls, dass kein Mannschaftsteil vom „kollektiven Blackout“, wie‘s Sportvorstand Hasan Salihamidzic nannte, verschont geblieben ist. Die Spielweise erinnerte an ein Bezirksliga-Team, das die Nacht zuvor durchgezecht hat. (Fürs Protokoll: Das soll keine Unterstellung sein.) Vielleicht war‘s ein Unfall und sonst nix.

Gladbach feierte den 5:0-Sieg gegen die Bayern ausgiebig
Gladbach feierte den 5:0-Sieg gegen die Bayern ausgiebig

Das würde bedeuten: Für die Bundesliga heißt das 0:5 nix. Schwächephasen wie gestern Abend oder zuvor beim 1:2 zu Hause gegen Eintracht Frankfurt konnten die Bayern in der Vergangenheit immer mit der Gewissheit abtun, dass die Konkurrenz sich selbst ein Bein stellt. Die Bayern-Pleite ist deshalb eher ein Signal an Borussia Dortmund.

Sollte nämlich der überraschende Fall eintreten, dass die zwei Niederlagen innerhalb eines Monats mehr als ein dummer Zufall sind (so dünn die Anzeichen auch scheinen mögen), darf man seine Chance nicht mit eigenen Unzulänglichkeiten verderben. Womöglich sind die Bayern verwundbar. Zumindest macht das 0:5 allergrößte Hoffnungen darauf. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan des DFB-Pokals)

ZU FEVER PIT‘CH

Fever Pit‘ch ist der tägliche Fußball-Newsletter von SPORT1-Chefredakteur Pit Gottschalk. Jeden Morgen um 6.10 Uhr bekommen Abonnenten den Kommentar zum Fußballthema des Tages und die Links zu den besten Fußballstorys in den deutschen Medien. Den kostenlosen Newsletter erhalten Sie hierhttp://newsletter.pitgottschalk.de