Anzeige

Weghauen? TSG vor Kiel gewarnt

Weghauen? TSG vor Kiel gewarnt

Die TSG Hoffenheim will das Duell im DFB-Pokal mit dem kriselnden Zweitligisten Holstein Kiel keineswegs auf die leichte Schulter nehmen.
Der FC Bayern trifft weiterhin wie am Fließband - bereits 33 Tore sind auf dem Konto der Münchner. Auch gegen die TSG Hoffenheim gewinnt der Rekordmeister deutlich mit 4:0.
SID
SID
von SID

Trotz ihrer Favoritenrolle will die TSG Hoffenheim das Duell im DFB-Pokal mit dem kriselnden Zweitligisten Holstein Kiel keineswegs auf die leichte Schulter nehmen.

„Der Tabellenstand spielt für einen Zweitligisten im Pokal überhaupt keine Rolle“, warnte TSG-Trainer Sebastian Hoeneß vor der Zweitrundenpartie am Dienstag (18.30 Uhr): „Wir müssen extrem fokussiert sein. Wir dürfen nicht denken, dass man als Bundesligist einen Zweitligisten mal im Vorbeigehen weghaut.“

Die 0:4-Ligapleite bei Rekordmeister Bayern München vom Wochenende sei „aus den Köpfen“, wie Hoeneß versicherte, auch wenn die Kraichgauer Positives mitnahmen.

In der zweiten Halbzeit habe sein Team „den Mut und die Haltung gezeigt, die wir auch gegen Kiel brauchen“. Die Norddeutschen, die seit Anfang des Monats vom ehemaligen Hoffenheimer Jugendcoach Marcel Rapp trainiert werden, stehen in der 2. Liga nur auf Platz 15.

Ein Fragezeichen steht noch hinter einem Einsatz von Abwehrspieler Kevin Akpoguma nach einer Gesichtsprellung aus dem Bayern-Spiel. Sicher nicht zur Verfügung stehen werden die verletzten Ermin Bicakcic, Pavel Kaderabek, Marco John sowie der positiv auf das Coronavirus getestete Christoph Baumgartner.