Anzeige

Dann steigt der Pokal-Kracher LIVE auf SPORT1

Dann steigt der Pokal-Kracher LIVE auf SPORT1

SPORT1 überträgt das Pokal-Achtelfinale zwischen dem 1. FC Köln und dem Hamburger SV LIVE - und garniert die Begegnung mit einem umfangreichen Angebot.
Joker Anthony Modeste hat den 1. FC Köln in einem engen Pokalfight beim VfB Stuttgart mit seinem nächsten Doppelpack ins Achtelfinale geschossen. Alle Tore und Highlights im Video.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Das Pokal-Achtelfinale zwischen dem 1. FC Köln und dem Hamburger SV steigt am 18. Januar LIVE auf SPORT1. Anpfiff ist um 18.30 Uhr.

Die Begegnung ist sowohl LIVE im Free-TV als auch im Livestream zu sehen.

Der große Pokal-Abend beginnt um 17 Uhr im „DFB-Pokal Countdown“.

Die Nachberichterstattung erfolgt ab 20.30 Uhr.

In den „DFB-Pokal Highlights“ stehen ab 22 Uhr die Nachberichterstattung zum Livespiel mit Highlights und Analysen der weiteren Partien auf dem Programm.

Live aus dem RheinEnergieSTADION präsentieren Moderator Thomas Helmer, Kommentator Markus Höhner und Experte Stefan Effenberg den langen Fußball-Abend auf SPORT1.

„DFB-Pokal Pur“ mit der Zusammenfassung aller Spiele ist am Donnerstag, 20. Januar, ab 20.15 Uhr zu sehen.

In den folgenden Tagen wird der DFB-Pokal zudem im „STAHLWERK Doppelpass“ am Sonntag, 23. Januar, live ab 11 Uhr thematisiert.

Highlight-Videos zu allen Pokalspielen sind an den jeweiligen Spieltagen ab 0 Uhr auf SPORT1.de, in den SPORT1 Apps sowie auf dem SPORT1 YouTube Channel verfügbar.

Neben den Videos gibt es auf SPORT1.de und in den SPORT1 Apps eine Rundumberichterstattung zu allen Spielen in einem eigenen Pokal-Bereich.

#meinpokal – Zeit für Helden

Spannende Hintergründe und Eindrücke zum DFB-Pokal liefert SPORT1 auch auf seinen Social-Media-Kanälen: Bei jedem Livespiel werden die Fans auf FacebookInstagram und Twitter versorgt. Der SPORT1 Claim zum DFB-Pokal „#meinpokal – Zeit für Helden“ spiegelt sich in der plattformübergreifenden Berichterstattung wider, in der das persönliche Pokalerlebnis der Fußballfans im Fokus steht. Mit dem Hashtag #meinpokal können sich auch die Fußballfans an der Diskussion über die einzigartigen Geschichten beteiligen, die der DFB-Pokal schreibt.

Die letzten Pokalsiege liegen lange zurück

Insgesamt konnten beide Traditionsklubs bereits sieben Mal den DFB-Pokal gewinnen. Der letzte Triumph eines der beiden Teams liegt allerdings schon lange zurück. Köln gewann zuletzt 1983 den DFB-Pokal, der HSV triumphierte zuletzt 1976. (NEWS: Alle aktuellen Infos zum DFB-Pokal)

Der Hamburger SV setzt sich in einem dramatischen Elfmeterschießen gegen Nürnberg durch. Alle Tore und Highlights im Video.
03:05
HSV im Elferglück: Hier versagen Nürnberg die Nerven

Zuletzt standen sich Köln und Hamburg in der Saison 2016/2017 im Achtelfinale gegenüber, der HSV sicherte sich mit einem 2:0-Erfolg den Viertelfinal-Einzug. Auch in der Spielzeit 2013/2014 entschieden die Hamburger das Match im Achtelfinale für sich.

Die Kölner wollen diese Serie nun unbedingt beenden und zum ersten Mal seit 2010 wieder in die Runde der letzten Acht einziehen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan des DFB-Pokals)

DFB-Pokal elektrisiert SPORT1-Zuschauer

Der DFB-Pokal auf SPORT1 elektrisiert die Fußballfans. Das Match zwischen Titelverteidiger Borussia Dortmund und dem FC Ingolstadt haben am 26. Oktober 2,06 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren auf SPORT1 in der Spitze live gesehen.

„Die Dortmund-Woche“, der neue SPORT1 Podcast zum BVB: Alle Infos rund um Borussia Dortmund - immer dienstags auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App, auf Spotify, Apple Podcasts, Podigee und überall, wo es Podcasts gibt

Im Schnitt schalteten 1,63 Millionen Zuschauer im Free-TV ein, der Gesamt-Marktanteil lag bei 5,7 Prozent.

„Meine Bayern-Woche“, der SPORT1 Podcast zum FC Bayern - immer freitags auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App, auf Spotify, Apple Podcasts, Podigee und überall, wo es Podcasts gibt

Die Partie war zugleich die quotenstärkste DFB-Pokal-Partie auf SPORT1 seit der 1. Runde in der Saison 2020/21, als am 15. Oktober 2020 der FC Bayern München auf den FC Düren traf.