Home>Fußball>DFB-Team>

Egidius Braun tot - DFB trauert um Ex-Präsidenten, BVB und Bayern reagieren

DFB-Team>

Egidius Braun tot - DFB trauert um Ex-Präsidenten, BVB und Bayern reagieren

Anzeige
Anzeige

Auch BVB und Bayern trauern um Braun

Auch BVB und Bayern trauern um Braun

DFB-Ehrenpräsident Egidius Braun ist tot. Der Aachener, eine der führenden Persönlichkeiten in den letzten Jahrzehnten im Deutschen Fußball-Bund (DFB), starb im Alter von 97 Jahren.
DFB-Ehrenpräsident Egidius Braun ist tot. Der Aachener, eine der führenden Persönlichkeiten in den letzten Jahrzehnten im Deutschen Fußball-Bund (DFB), starb im Alter von 97 Jahren.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Große Trauer um Egidius Braun.

Der langjährige DFB-Präsident ist in der Nacht zum Mittwoch in seiner Heimstadt Aachen im Alter von 97 Jahren gestorben.

Den Deutschen Fußball-Bund hatte er über viele Jahrzehnte maßgeblich geprägt, er war das Gesicht der sozialen Verantwortung. „Als Kind wollte ich immer Lokomotivführer werden“, gestand Braun einmal, „jetzt bin ich Weichensteller geworden.“

DFB trauert um Egidius Braun

In dem Unternehmer, von 1992 bis 2001 Chef des größten Sporteinzelverbandes der Welt, verliert der zuletzt in der Nach-Braun-Ära strauchelnde und heftig kritisierte DFB eine seiner herausragenden Persönlichkeiten in der 122-jährigen Verbandsgeschichte.

„Egidius Braun hat das soziale Engagement fest in der DNA und der Satzung unseres Verbandes verankert“, kommentierte der neue DFB-Präsident Bernd Neuendorf, der erst am vergangene Freitag in sein Amt gewählt worden war, in einer Mitteilung: „Es ist und bleibt sein Verdienst, dass der DFB sich seit Jahrzehnten auf vielfältige Weise mit gesellschaftlichen Programmen engagiert, insbesondere auch mit der Egidius Braun gewidmeten DFB-Stiftung, die unter anderem schon seit 2001 Hilfsprojekte in der Ukraine fördert.“

BVB und Bayern trauern

Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern, meinte: „Mit Egidius Braun verliert der Deutsche Fußball-Bund eine der prägendsten Persönlichkeiten seiner Geschichte. Sich stets seiner Wurzeln bewusst, lag Egidius Braun die soziale Verantwortung immer am Herzen.“

Hainer weiter: „Sein Vermächtnis wird mit der nach ihm benannten Stiftung weiterleben, ebenso sein Credo ‚Fußball ist mehr als ein 1:0‘. Der FC Bayern ist in Trauer mit den Angehörigen vereint.“

Auch Borussia Dortmund trauert um Braun. „Mit Egidius Braun hat mich viele Jahre eine persönliche Freundschaft verbunden. Es war immer sehr beeindruckend zu sehen, mit welcher Hingabe er sich sozial engagiert hat“, erklärte Präsident Reinhard Rauball: „Ich durfte selbst einst ein Projekt besuchen, dass er mit der Egidius-Braun-Stiftung in Mexiko ins Leben gerufen hat und weiß genau, dass man im In- und Ausland nach wie vor mit Hochachtung über das spricht, was er geleistet hat.“

Auch weitere Klubs nahmen Anteil.

Die Beisetzung findet im engsten Familienkreis statt. Wie der DFB bekannt gab, werde dabei im Sinne des Verstorbenen um Zuwendungen für die Ukraine-Soforthilfe der DFB-Stiftung Egidius Braun gebeten.

DFB-Präsident Neuendorf stolz auf Nachfolge von Braun

Der 60-jährige Neuendorf äußerte, dass er stolz sei, „mit meinem Mandat und meinen Wurzeln im Fußball-Verband Mittelrhein heute in seiner Tradition zu stehen“.

Braun stand immer für die Einheit des Fußballs, die große Klammer zwischen den Millionen Amateurkickern und dem Profibereich. Deshalb konnte es mit ihm auch keine Trennung und keine Gräben geben. So war sein Stammverein auch nicht etwa Alemannia Aachen, sondern der Dorfverein SV Breinig, wo 1938 für ihn alles begann.

Seine Wurzeln hat Braun nie vergessen und verleugnet, selbst wenn er mit den Granden der Fußball- und politischen Welt dinierte. Trotz aller Kritik an seiner Person: Er blieb, was sein Name Egidius schon besagt: Der „Schildhalter“ für die Wurzeln des Baumes, für die SV Breinigs dieser Welt, denn: „Wenn die Wurzel darbt, stirbt die Krone.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Braun für Engagement bekannt und geschätzt

Die Liebe zum Fußball hat den gläubigen Katholiken geprägt. Er war ein DFB-Präsident zum Anfassen, der allerdings immer das große Ganze des Fußballs im Auge hatte. „Fußball ist mehr als ein 1:0″ war sein Motto. Soziale Verantwortung wurde deshalb von Braun großgeschrieben. Die Mexiko-Hilfe wurde von ihm nach der Weltmeisterschaft 1986 aus der Taufe gehoben, die DFB-Stiftung Egidius Braun trägt seinen Namen.

Braun hat über viele Jahre den deutschen Fußball geprägt. Dem Mann, der bei der WM in Mexiko nach Siegen in die Tasten griff, um dem Klavier Operetten-Melodien zu entlocken, der aber auch Uli Stein nach Hause schickte - und 1994 nach der Stinkefinger-Affäre Stefan Effenberg - wurde immer wieder das Klischee des „Pater Braun“ umgehängt.

Egidius Braun konnte verschmitzt sein wie Heinz Rühmann - über den Tisch ziehen ließ er sich ebenso wenig wie der im Film. Braun konnte hart sein, sehr hart, bisweilen auch zäh.

Braun hatte das Glück, dass in seiner Amtszeit seine sozialpolitische Überzeugung und die Notwendigkeiten des Fußballs zusammenfielen. Stichworte Mexiko-Hilfe, „Keine Macht den Drogen“ und die Kooperation mit dem Kindermissionswerk (Sternsinger-Aktion) sowie die Finanzierung und Förderung der Programme zur Integration von Flüchtlingen und Ausländern.

Traum von der WM in Deutschland 2006 wird wahr

Braun hat, nachdem er sein Import/Export-Agrargeschäft verkauft hatte, auch Philosophie studiert - und nicht nur den heiligen Augustinus, den er mit Vorliebe zitiert.

Sein großer Traum war die WM 2006 in Deutschland. Braun sorgte dafür, dass die acht europäischen Vertreter im Exekutivkomitee des Weltverbandes am 6. Juli 2000 komplett für die deutsche Bewerbung votierten (neben vier Stimmen Asiens) und war damit neben „Kaiser“ Franz Beckenbauer der Wegbereiter für die zweite WM-Gastgeberrolle Deutschlands nach 1974.