Anzeige
Home>Fußball>DFB-Team>

Nations League: BVB-Block mit Süle, Adeyemi, Reus & Schlotterbeck freut Flick

DFB-Team>

Nations League: BVB-Block mit Süle, Adeyemi, Reus & Schlotterbeck freut Flick

Anzeige
Anzeige

Wächst hier ein neuer BVB-Block?

Wächst hier ein neuer BVB-Block?

Bundestrainer Hansi Flick freut sich über den neuen, starken BVB-Block. Zusammen mit dem bestehenden Bayern-Block kann das DFB-Team nur profitieren.
Die Nationalmannschaft bereitet sich im Trainingslager auf die Nations-League-Spiele vor. Doch neben hartem Training darf auch nicht der Spaß auf dem Platz fehlen.
Patrick Berger
Patrick Berger
Kerry Hau
Kerry Hau

Die Bayern in der Überzahl, die Dortmunder wenig bis kaum vertreten - so sah das Bild in der jüngeren Vergangenheit in der deutschen Nationalmannschaft aus. Mittlerweile hat sich das verändert. Der BVB ist wieder die zweite Kraft im DFB-Team!

Marco Reus und Julian Brandt sowie die Neuzugänge Nico Schlotterbeck (Freiburg), Karim Adeyemi (Salzburg) und Niklas Süle (Bayern) schufteten am Dienstag bei sonnigen Temperaturen um die 30 Grad auf dem Rasenplatz des „Marbella Football Center“.

Die neuen Teamkollegen hatten beim Vorbereitungstrainingslager für die Nations-League-Spiele gegen Italien, England und Ungarn sichtlich Spaß, feixten miteinander und gingen anschließend sogar - wie zum Beispiel Schlotterbeck und Adeyemi - zusammen auf den am Teamhotel „The Westin La Quinta“ gelegenen Golfplatz.

Fünf Nationalspieler stellt der BVB aktuell - eine schwarz-gelbe Blockbildung, die den Bundestrainer glücklich macht: „Ich begrüße das absolut“, sagt Hansi Flick. „Die Vergangenheit hat immer wieder gezeigt: Wenn man zwei Vereine hat, die einen Block bilden, kann man damit erfolgreich sein.“

Stimmt: Im Weltmeister-Kader 2014 standen sieben Bayern- und vier BVB-Stars, beim EM-Triumph 1996 waren ebenfalls sieben Münchner und zudem fünf Dortmunder dabei.

BVB-Boss verriet Flick Dortmunder Transferziele

Flick verriet, dass ihm BVB-Boss Hans-Joachim Watzke schon zu Beginn des WM-Jahres erzählt hat, dass die Borussia versuchen wolle, den einen oder anderen deutschen Nationalspieler zu verpflichten. So ist es am Ende auch gekommen.

Im Kurztrainingslager in Spanien, das nach einer anstrengenden Saison auch zur Regeneration dienen soll, stellt der BVB demnach nach den Bayern, die mit sieben Akteuren vertreten sind, das zweitgrößte Spielerkontingent.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Zum erweiterten Kreis gehören zudem Emre Can und der zuletzt verletzte Mahmoud Dahoud. Letzteren rief Flick nach SPORT1-Informationen kurz vor der Kadernominierung sogar an und erkundigte sich nach dessen Gesundheitszustand.

Mit je zwei Spielern vertreten sind RB Leipzig (Benjamin Henrichs und Lukas Klostermann), der FC Chelsea (Timo Werner und Kai Havertz) sowie die TSG Hoffenheim (Oliver Baumann und David Raum).

Nach den Nicht-Nominierungen von Matthias Ginter und Florian Neuhaus ist Borussia Mönchengladbach nur noch mit einem Spieler (Jonas Hofmann) vertreten.