Home>Fußball>DFB-Team>

Kritik an seinem BVB-Trainer? Jetzt wird Füllkrug deutlich!

DFB-Team>

Kritik an seinem BVB-Trainer? Jetzt wird Füllkrug deutlich!

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Füllkrugs klare Aussage zu Terzic

Bei der Pressekonferenz vor dem Testländerspiel gegen die Türkei stellen sich Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch den Fragen der Reporter. Füllkrug äußert sich dabei auch zum BVB. Die PK im TICKER zum Nachlesen.
Niclas Füllkrug kritistierte nach der Niederlage gegen den VfB Stuttgart den Spielansatz des BVB. Dies sahen einige als Kritik an Trainer Edin Terzic - auf der DFB-PK bezog der Spieler zu seinen Aussagen Stellung.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Premiere bei der deutschen Nationalmannschaft! Die beiden ehemaligen Stürmer von Werder Bremen, Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch, saßen erstmals gemeinsam bei einer Pressekonferenz des DFB-Teams auf dem Podium.

{ "placeholderType": "MREC" }

Füllkrug nutzte die Gelegenheit auch, um seine Aussage nach der Niederlage des BVB in Stuttgart klarzustellen, die als Kritik an Trainer Edin Terzic gewertet wurde. „Da gibt es etwas Grundsätzliches dazu zu sagen“, erklärte er. „Mir steht es nicht zu, den Trainer zu kritisieren. Das würde ich auch niemals tun“, sagte er auf SPORT1-Nachfrage.

SPORT1 hat die interessantesten Aussagen der Pressekonferenz im TICKER zum Nachlesen.

+++ Füllkrug über Fan-Unterstützung +++

„Ich freue mich über jeden Fan, der zu uns kommt. Wer es nicht tun will, muss es nicht tun. Aber wir sind unheimlich stolz, unser Land zu vertreten.“

{ "placeholderType": "MREC" }

+++ Füllkrug über die Türkei +++

„Es ist wieder ein kleiner Gradmesser. Die Türkei ist sehr gut besetzt. Auch Mexiko und die USA haben sehr gute Leistungen auf den Platz gebracht. Wir wollen gegen die Türkei an die Leistungen der USA-Reise anknüpfen. Wir wollen, dass sich unser System weiterentwickelt und wir sicherer werden.“

+++ Füllkrug über Training in der Nationalmannschaft +++

„Es ist so, dass das Training schon sehr anspruchsvoll ist, viel im Kopf stattfindet. Der Trainer möchte uns fördern und fordern. Es gibt viele zusätzliche Aufgaben. Wir müssen immer den Kopf dabei haben, schnell handeln. Das ist sehr wichtig. Ich glaube, dass wir alle sehr engagiert sind.“

+++ Ducksch über einen Zoff mit Füllkrug in Aue +++

„Ich war etwas sauer, dass er den Ball in einer Situation nicht auf mich querlegte. Ich dachte, das hätte er problemlos machen können. Ich habe mir die Situation später noch mal angeschaut. So einfach war es aber nicht. In der Kabine wurde es dann laut. Wir haben uns die Meinung gesagt. Aber das heißt ja auch, dass man sich nicht egal ist.“

+++ Füllkrug über die Möglichkeit, mit Ducksch zusammenzuspielen +++

„Natürlich können wir das. Wir sind perfekt abgestimmt aufeinander. Das kann eine Option sein. Wichtig ist aber, jetzt unser System einzuspielen.“

{ "placeholderType": "MREC" }

+++ Ducksch über das „Verrückte“ an ihm +++

„Ich bin in Bremen so ein bisschen Freigeist. Ich spiele häufig sehr riskant und versuche, das Spiel mit ein bis zwei Kontakten einzuleiten. Da passieren natürlich auch Fehler. Wer sich intensiv mit meinem Spiel beschäftigt, weiß, wie viele Situationen ich so auch einleite.“

+++ Füllkrug stellt Terzic-Aussage klar +++

Auf SPORT1-Nachfrage: „Ich freue mich über die Frage. Dazu gibt es etwas Grundsätzliches dazu zu sagen. Es gab Kontakt - und zwar meinerseits. Ich habe mit dem Trainer gesprochen und ihm klargemacht, dass es überhaupt nicht meine Intention war, ihn zu kritisieren. Ich habe in dem Interview ausgedrückt, dass der Ansatz heute nicht optimal war. Wir hatten den VfB Stuttgart anders erwartet. Aber mir steht es nicht zu, den Trainer zu kritisieren. Das würde ich auch niemals tun. Deshalb bin ich froh, dass ich hier die Möglichkeit habe, dies klarzustellen. Der Trainer hat zweimal während des Spiels in Stuttgart die Taktik geändert, aber wir haben es auf dem Platz nicht umsetzen können.“

+++ Ducksch über seine späte Berufung +++

„Es ist gerade in unserem Geschäft sehr wichtig, nach Leistung zu gehen. Ich denke, dass ich in den letzten Jahren immer wieder an mir gearbeitet habe. Ich versuche nicht nur, an den Stärken zu arbeiten, sondern gerade an den Schwächen. Ich habe aus meinen Fehlern gelernt und gerade noch die Kurve gekriegt. Darauf bin ich sehr stolz. Jetzt wurde die Leistung belohnt.“

+++ Füllkrug über ältere Stürmer +++

„Ich denke, es ist kein Einzelfall, dass Stürmer im Alter besser werden. Im Alter hat man mehr Sicherheit und strahlt deshalb auch mehr Torgefahr aus.“

+++ Füllkrug über Ausspruch „hässliche Vögel“ +++

„Da habe ich mir eine kleine Reibe abgeholt von Duckschi. Wir sind eine eigene Art, aber auch irgendwo sympathisch.“

+++ Ducksch über Nominierung +++

„Ich wurde beim Training mal darauf hingewiesen, dass ich das Handy angeschaltet lassen sollte. Als der Bundestrainer dann anrief, habe ich nur kurz an einen Fake-Anruf gedacht. Ich habe aber seine Stimme gleich erkannt. Es ist natürlich Vorfreude pur.“

+++ Füllkrug über Ducksch +++

„Ich habe ehrlich gesagt darauf gehofft. Ich habe Duckschi gesagt, er soll sich bei mir melden, wenn er nominiert wird. So ist es dann auch gekommen.“

+++ Ducksch beginnt +++

„Das war eine ganz besondere Woche. Ich habe dann gleich mit Fülle gesprochen.“

+++ Terzic widerspricht Füllkrug +++

Niclas Füllkrug, der mittlerweile bei Borussia Dortmund spielt, wird sicherlich auch Fragen zu seinem Verein beantworten müssen. Nach der BVB-Niederlage am Samstag beim VfB Stuttgart sagte er bei Sky: „Wir haben vielleicht auch nicht den perfekten Ansatz gehabt, dieses Spiel heute zu spielen.“

Diese Aussage konnte als leise Kritik an Trainer Edin Terzic verstanden werden. Mit Füllkrugs Aussage gehe er nur bedingt mit, reagierte der BVB-Coach: „Wir haben es mit der gleichen Aufstellung vor ein paar Tagen gegen Newcastle, die auch in herausragender Form sind, bewiesen, dass wir es halt auch anders können.“

+++ Ducksch zum ersten Mal dabei +++

Marvin Ducksch wurde von Bundestrainer Julian Nagelsmann überraschend in den Kader für die Länderspiele gegen die Türkei und Österreich nominiert.