"Da muss Neuer wahnsinnig werden"

"Da muss Neuer wahnsinnig werden"

Markus Babbel schwärmt von dem Auftritt der Nationalmannschaft. Er lobt Robin Gosens und Joshua Kimmich. Der Experte versteht die Unzufriedenheit von Manuel Neuer.
Markus Babbel sah eine "phänomenale Leistung" bei Joshua Kimmich
Markus Babbel sah eine "phänomenale Leistung" bei Joshua Kimmich
© SPORT1-Grafik: Imago/Red Bull Media House/SPORT1
von M. Babbel
am 21. Juni

Liebe Fußball-Fans,

bevor es ans Eingemachte geht, muss ich eine Sache loswerden. Ich kann nur sagen: Sorry, Joshua Kimmich!

Ich habe ihn nach dem Spiel gegen Frankreich ja mehr oder weniger für das Gegentor verantwortlich gemacht.

Babbel: Kimmich gegen Portugal phänomenal

Allerdings habe mir die Szene später noch ein paar Mal angeschaut und muss sagen, er hat alles richtig gemacht. Er konnte das Tor nicht verhindern!

Umso mehr hat es mich gefreut, dass er gegen Portugal so eine phänomenale Leistung hingelegt hat.

Ich muss aber auch der gesamten Truppe ein riesen Kompliment machen. Sie waren in einer extremen Drucksituation. Es ging eigentlich schon um Alles-oder-Nichts gegen eine Top-Nation (Einzelkritik der DFB-Stars).

Und dann spielen sie so einen leidenschaftlichen Fußball. Bei gefühlt 50 Grad powern die 90 Minuten. Dann kann ich nur sagen: Chapeau, ganz großes Kino!

Und dann interessiert es mich ehrlich gesagt auch gar nicht, dass Portugal vielleicht gar nicht so gut war. Die Deutschen haben einfach so Gas gegeben, dass die gar nicht besser konnten. Das war für mich ganz klar ein Mentalitätssieg.

Babbel: Gosens muss in Fünferkette spielen

Jetzt ist die Frage, wie es gegen Ungarn weiter geht. Auch die spielen mit einer Dreier- bzw. Fünferkette und haben sowohl Frankreich als auch Portugal echt das Leben schwer gemacht. (Ergebnisse und Spielplan der EM)

Jetzt gibt es natürlich wieder einige, die fordern, Löw soll sein System umstellen, um die Ungarn zu überraschen.

Aber wenn ich einen Robin Gosens in Bestform sehe, muss ich eigentlich Dreierkette spielen! Er hat einen überragenden Vorwärtsgang, aber defensiv ist er nicht der Allerbeste. Er braucht eben Rüdiger hinter sich, der ihm dann auch mal den Hintern rettet.

Thomas Müller hat Robin Gosens bei seiner Auswechslung nach rund einer Stunde auf den Arm genommen. Nach der Partie lacht der 26-Jährige über das Gespräch mit dem Bayern-Star.
01:03
Von Müller gestichelt: Gosens kontert genial

Dann hast du Kimmich rechts, der das nach wie vor überragend spielen kann und im Zentrum mit Toni Kroos und Ilkay Gündogan immer noch zwei Raketen.

Babbel: Goretzka wird noch wichtig

Aber schlussendlich - und das hat das Spiel gestern für mich gezeigt - ist es doch nur bedingt entscheidend, welches System du spielst. Wenn sie die totale Überzeugung und die Leidenschaft auch gegen Ungarn auf den Platz bringen, dann - bei allem Respekt – putzen sie die weg. Egal, in welchem System sie spielen.

Interessant wird sein, wie Löw Leon Goretzka integriert. Er war vor seiner Verletzung einer der weltbesten Achter.

Er braucht zwar noch etwas Geduld und muss bei 100 Prozent sein, aber wenn er dann in die Startformation rutschen sollte, glaube ich, dass es eher Gündogan erwischt, weil Löw Kroos‘ Erfahrung, gerade bei großen Turnieren so schätzt.

Vielleicht könnte Goretzka mit seiner Wucht dann auch bei unserer größten Baustelle weiterhelfen: den Standards.

Babbel: Neuer muss "wahnsinnig werden" 

Alle Gegentore sind so gefallen. Da musst du als Abwehrspieler oder Manuel Neuer ja wahnsinnig werden, wenn du solche Gurkentore bekommst. (Tabellen der EM)

Da sichert Kai Havertz mit 1,89 Metern plötzlich als letzter Mann ab. Also was da schief gelaufen ist, kann ich mir echt nicht erklären.

Bei der Europameisterschaft traut 2014-Weltmeister Kevin Großkreutz einem DFB-Star ganz viel zu. Im SNICKERS Fan Talks erklärt er warum.
01:17
Diesem DFB-Star traut Großkreutz eine Traum-EM zu

Vorne zu harmlos und hinten anfällig, das muss dringend besser werden. In den K.o.-Spielen können solche Dinger tödlich sein. Da müssen sie präsenter werden und das klarer wegverteidigen.

Und vorne sind unsere Standards ja aktuell fast gefährlicher für uns selbst als für den Gegner, das ist schon bizarr.

Aber, um positiv nach vorne zu blicken. Ich bin mir sicher, dass auch Löw und sein Team bei diesem Thema extrem hinterher sind und wir das Resultat dann doch bald sehen werden.

Babbel: Werner und Sané im Training gefragt

In solchen Standard- oder allen anderen Trainingseinheiten können dann eben auch die Jungs, die gerade nicht so zum Zug kommen, einen wertvollen Beitrag leisten.

Timo Werner, Leroy Sané und Co. müssen ihre Rolle einfach annehmen, ihnen bleibt ja auch nicht anderes übrig, da abreisen ja vermutlich keine Alternative ist. (Havertz sticht Sané aus)

Da heißt es jetzt noch die verbleibenden Tage bis zum Finale Arschbacken zusammenkneifen und alles dafür tun, damit die Mannschaft am Ende Erfolg hat.

Euer Markus Babbel

Markus Babbel ist Europameister von 1996. Für die deutsche Nationalmannschaft absolvierte der Verteidiger 51 Länderspiele und erzielte ein Tor. Mit dem FC Bayern wurde er dreimal Deutscher Meister (1997, 1999, 2000), zweimal DFB- (1998, 2000) und einmal UEFA-Pokalsieger (1996). Die "Schale" holte er ebenfalls mit dem VfB Stuttgart (2007) - beim FC Liverpool sprang 2001 sein zweiter UEFA-Pokalsieg heraus. Während der EM schreibt Babbel Kolumnen für SPORT1 über die Nationalmannschaft und Bundestrainer Joachim Löw.