Sancho reagiert auf Beleidigungen

Sancho reagiert auf Beleidigungen

Drei Tage nach seinem Elfmeter-Fehlschuss im EM-Finale meldet sich Englands BVB-Star Jadon Sancho zu den rassistischen Beleidigungen um seine Person zu Wort.
Die England-Fans geben bei der EM ein gespaltenes Bild ab, die Mannschaft spielt so gut wie selten zuvor. Haben die Three Lions ihrem Ruf geschadet oder ihn verbessert?
Zerstören Englands Fans die Zukunft von Sancho & Co.?
06:01
. SID
von SID
am 14. Juli

Drei Tage nach seinem Elfmeter-Fehlschuss im EM-Finale hat der englische Fußball-Nationalspieler Jadon Sancho in einem emotionalen Instagram-Post die rassistischen Beleidigungen angeprangert.

"Ich werde nicht so tun, dass ich den Rassismus gegen mich und meine Brüder Marcus Rashford und Bukayo Saka nicht gesehen habe", schrieb Sancho, der von Borussia Dortmund zu Manchester United wechseln wird.

"Doppelpass on Tour": Deutschlands beliebtester Fußballtalk geht auf große Deutschlandtour! Auftakt in Mainz und Frankfurt am 11. und 12. August - weitere Tourtermine und Tickets unter www.printyourticket.de/doppelpass oder unter der Ticket-Hotline (Tel. 06073 722740; Mo.-Fr., 10-15 Uhr)

"Traurigerweise ist das nichts Neues. Wir müssen als Gesellschaft besser werden und diese Menschen zur Verantwortung ziehen", betonte der 21-Jährige. "Hass wird niemals siegen."

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Er sei immer noch von gemischten Emotionen durchgeschüttelt: "Das ist mit Abstand das schlimmste Gefühl in meiner Karriere." 

Sancho reagiert auf Beleidigungen 

Auch Rashford und zuletzt Saka hatten bei der Niederlage im Elfmeterschießen gegen Italien in Wembley verschossen, unmittelbar danach wurde das Trio in den sozialen Netzwerken aufs Übelste beschimpft.

Danach gab es einen "Lovestorm" in die Gegenrichtung.

Er sei "bereit und selbstbewusst" für seinen Elfmeter gewesen, versicherte Sancho. "Leider hat es nicht sein sollen."

Allen jungen Menschen, "die ähnlichen Missbrauch erfahren haben", sprach er Mut zu: "Haltet den Kopf oben und verfolgt eure Träume."