Home>Fußball>EM>

Rosen: Bundestrainer Nagelsmann wird nicht in "Schockstarre" verfallen

EM>

Rosen: Bundestrainer Nagelsmann wird nicht in "Schockstarre" verfallen

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Rosen: Nagelsmann nicht in “Schockstarre“

Nach den beiden Niederlagen in den jüngsten Länderspielen hat Fußball-Bundestrainer Julian Nagelsmann Unterstützung erhalten.
Stefan Effenberg kritisiert das DFB-Team scharf und teilt auch gegen Julian Nagelsmann aus. Dagegen hält der SPORT1-Experte ein flammendes Plädoyer für Rudi Völler.
. SID
. SID
von SID

Nach den beiden Niederlagen in den jüngsten Länderspielen hat Bundestrainer Julian Nagelsmann Unterstützung von Manager Alexander Rosen vom Bundesligisten TSG Hoffenheim erhalten.

{ "placeholderType": "MREC" }

Es müsse sich „niemand Sorgen machen, dass er jetzt in eine Schockstarre verfällt“, sagte Rosen der Sport Bild: „Julian zeichnet aus, dass er nach einem kurzen Moment des Abstands die Lage mit Hochdruck analysieren und Lösungen erarbeiten kann.“

Er kenne Ex-Coach Nagelsmann aus Hoffenheimer Zeiten gut und wisse, „dass er dem Druck gewachsen ist“, sagte Rosen.

Er sei zwar nach dem Österreich-Spiel (0:2) zunächst einmal "konsterniert" gewesen, da er "einen solchen Auftritt" nicht erwartet habe. Die Partie habe aber auch "viele Erkenntnisse geliefert", genau dies biete "aus meiner Sicht große Chancen".

{ "placeholderType": "MREC" }

Nach den Pleiten in Österreich und gegen die Türkei (2:3) sowie der harten Kritik an Nagelsmann verspüre er aber kein Mitleid für seinen früheren Weggefährten.

„Das wäre völlig unangebracht. Weder Julian noch sein Team brauchen Mitleid“, sagte Rosen: „Wenn überhaupt, dann brauchen sie eine vollumfängliche Unterstützung.“