Home>Fußball>EM 2024>

EM 2024: Aufregung in Berliner Fanzone! Polizei gibt Statement ab

EM 2024>

EM 2024: Aufregung in Berliner Fanzone! Polizei gibt Statement ab

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Fan-Aufregung in Berlin geklärt

Ein Eingang zur Fanzone am Reichstag wird von der Polizei geräumt. Ein verdächtiger Gegenstand sorgt für Aufsehen, später gibt es Entwarnung.
Heute beginnt die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland! Die Vorfreude ist riesig. Um 21 Uhr empfängt das DFB-Team im ersten Gruppenspiel Schottland. Gelingt Deutschland der Traumstart?
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Ein Eingang zur Fanzone am Reichstag wird von der Polizei geräumt. Ein verdächtiger Gegenstand sorgt für Aufsehen, später gibt es Entwarnung.

Wenige Stunden vor dem EM-Eröffnungsspiel in München zwischen Deutschland und Schottland (ab 21 Uhr im LIVETICKER) gibt es in Berlin am Rande der Fanzone große Aufregung. Wie die Polizei bei X mitteilte, wurde im Eingangsbereich zur Fanzone am Reichstag ein verdächtiger Gegenstand gefunden.

{ "placeholderType": "MREC" }

Knapp eineinhalb Stunden später gab es dann Entwarnung. „Unsere Kollegen haben den Gegenstand nun geprüft. Es handelt sich um einen Rucksack, von dem keine Gefahr ausgeht. Die Sperren werden in Kürze wieder aufgehoben“, verkündeten die Einsatzkräfte.

Wenn du hier klickst, siehst du X-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von X dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Lieber einmal zu viel geräumt, als zu wenig“

Zwischenzeitlich stand der Bereich den Fans nicht zur Verfügung, da die Polizei einen Sperrkreis eingerichtet hatte, eine verdächtige Person sei festgenommen worden. Auf Bildern war zu sehen, wie der Zugang zur Wiese vor dem Reichstagsgebäude mit rot-weißem Flatterband abgesperrt ist.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser sagte am Abend laut Bild in München: „Wenn am Ende nichts ist, war es lieber einmal zu viel geräumt als zu wenig.“ Die SPD-Politikerin bedankte sich bei der Berliner Polizei für konsequentes Handeln. „Dafür sind wir so stark im Einsatz“, sagte Faeser.

{ "placeholderType": "MREC" }

Normalerweise passen 10.000 Menschen in die Fanzone im Reichstagsviertel, die sich nun wieder füllen dürfte.