Home>Fußball>EM 2024>

Gündogan oder Sané in DFB-Elf? Lothar Matthäus im Klartext-Interview

EM 2024>

Gündogan oder Sané in DFB-Elf? Lothar Matthäus im Klartext-Interview

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Sané? Gündogan? Matthäus knallhart

Lothar Matthäus spricht über die Offensivpower der deutschen Nationalmannschaft - und was das für DFB-Kapitän Ilkay Gündogan bedeuten könnte. Im Interview mit SPORT1 spricht er aber auch über Vincent Kompany und Hansi Flick.
Das DFB-Team hat mit den letzten Auftritten für Euphorie im Land gesorgt. Dabei sind auch die Erwartungen an das Turnier gestiegen, auch bei Ex-Nationalspieler Lothar Matthäus.
Manfred Sedlbauer
Manfred Sedlbauer
Lothar Matthäus spricht über die Offensivpower der deutschen Nationalmannschaft - und was das für DFB-Kapitän Ilkay Gündogan bedeuten könnte. Im Interview mit SPORT1 spricht er aber auch über Vincent Kompany und Hansi Flick.

Lothar Matthäus ist ein Mann der klaren Worte. Im Interview mit SPORT1 gibt der Rekordnationalspieler seine Einschätzung zu allen Themen ab, die Fußball-Deutschland aktuell interessieren.

{ "placeholderType": "MREC" }

Matthäus spricht unter anderem über das Personal-Puzzle in der Offensive der deutschen Nationalmannschaft - und erklärt, warum Kapitän Ilkay Gündogan für ihn nicht zwingend gesetzt ist. Es geht außerdem um Leroy Sané, Vincent Kompany und Hansi Flick.

Julian Nagelsmann wird nach SPORT1-Informationen Alexander Nübel aus dem finalen EM-Kader streichen. Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus übt an der Entscheidung deutliche Kritik.
01:33
"Ich war enttäuscht!" Matthäus kritisiert das EM-Aus für Alexander Nübel

Lothar Matthäus im Gespräch mit SPORT1 über ...

… die drohende Reservistenrolle für Leory Sané bei der EM bzw. seinen Platz in der ersten Elf:

„Es ist natürlich schön für einen Trainer, dass er so viele Alternativen hat, die auf hohem Niveau performen können und auch performt haben, die Erfahrung mitbringen, die jugendlichen Elan mitbringen. Ich glaube, dass man Leroy Sanés Qualitäten kennt, die er auch bei Bayern München in der Vorrunde gezeigt hat, in der Rückrunde dann nur noch vereinzelt - man weiß, was man von ihm erwarten kann, wenn man ihn auf dem Platz hat. Wenn er den Trainer überzeugt, kann ich mir vorstellen, auch falls er im ersten Spiel noch nicht von Anfang an spielen sollte, dass er Stück für Stück näher an seine Topform herankommt. Dann ist er aus der Nationalmannschaft nicht wegzudenken auf der rechten offensiven Seite.“

{ "placeholderType": "MREC" }

… die Möglichkeit, dass Sané dann Florian Wirtz oder Jamal Musiala verdrängen könnte:

„Oder (Ilkay) Gündogan. Jamal Musiala kann zentral spielen und Florian Wirtz kommt sowieso sehr viel über die linke Seite bei Bayer Leverkusen. Wir reden jetzt nur von diesen Vieren - aber wir haben ja auch Thomas Müller. (Chris) Führich ist dabei, (Maximilian) Beier ist noch dabei. Also dann haben wir schon sieben Offensivspieler in dieser Reihe. Ganz vorne hast du (Kai) Havertz, der auch dahinter spielen könnte, und (Niclas) Füllkrug vorne. Da hast du schon Offensivqualität, die es rechtfertigt zu sagen, die deutsche Nationalmannschaft gehört zum ganz engen Favoritenkreis.“

… Ilkay Gündogans Rolle in der Nationalmannschaft als Kapitän:

„Aufgrund der hohen Qualität, die vorhanden ist, ist auch er nicht unantastbar.“

{ "placeholderType": "MREC" }

… Kai Havertz oder Niclas Füllkrug im Sturm:

„Es kommt auf den Gegner an. Füllkrug fühlt sich vorne wohl. Havertz spielt bei Arsenal ein wenig anders als in der Nationalmannschaft, kommt ein bisschen mehr aus der zweiten Reihe. Du hast zwei Optionen. Wenn du das spielerische Element bringen möchtest, vielleicht besser Havertz. Aber Füllkrug kannst du natürlich auch als Wandspieler gebrauchen. Bei Flanken ist er torgefährlich, das hat man auch im Champions-League-Finale gesehen, wo er kurz vor Schluss fast den Anschlusstreffer gemacht hat, was dann Abseits war. Aber da ist er da. Er hat auch bei Julian Nagelsmann in der Nationalmannschaft performt. Also zwei unterschiedliche Optionen auf der Neunerposition.“

… den Wirbel um die ARD-Dokumentation sowie die anschließende Rassismus-Debatte:

„Das ist das, was wir den Spielern abnehmen müssen. Wir haben sie in den letzten Turnieren immer mit Problemen belastet oder mit Szenarien und Themen, die nicht unbedingt dazu beitragen, sich auf den Fußball zu konzentrieren. Ich glaube, das Thema ist erledigt. Die Spieler haben sich gemeldet und haben dieses Mal auch klar einen Punkt nach diesen Aussagen gemacht und nicht ein Komma hingesetzt, dass es weitergeht. Das sagt aus, dass die Spieler sich auf etwas konzentrieren wollen, auf das man sie sich nicht hat konzentrieren lassen bei den letzten Turnieren. Vor allem in Russland und auch in Katar. Deswegen ist es schon störend, immer wieder mit solchen Themen belastet zu werden. Wenn jetzt diese Fragen kommen, sollten das die Verantwortlichen beantworten. Dafür gibt es einen Präsidenten, dafür gibt es einen Sportdirektor Rudi Völler. Und lasst die Spieler sich auf das konzentrieren, was für sie wichtig ist.“

… die Größe der Chancen, dass Deutschland Europameister wird:

„Hoch! Wir haben eine gute Mannschaft, wir haben hohe Qualität. Wir haben Unterschiedsspieler. Wir haben hoffentlich das gesamte Publikum im Rücken. Das wird der Mannschaft helfen, diese schwere Heim-EM erfolgreich anzugehen. Ich glaube schon, dass Deutschland gute Chancen hat, Europameister zu werden. Aber einfach wird es nicht - für keine Mannschaft.“

… Vincent Kompany und ob er bei Bayern zu einem Aufschwung beitragen kann:

„Aufgrund der vielen Absagen waren ja nicht mehr so viele Optionen da. Aber ich glaube, es ist eine gute Option. Eine überraschende Option, die dann auch gezogen worden ist. Wie jetzt die Kontakte waren und wer mit wem telefoniert hat, werden wir wahrscheinlich nie erfahren. Aber ich könnte mir schon vorstellen, dass auch Karl-Heinz Rummenigge und Pep Guardiola mal den Telefonhörer in die Hand genommen und sich ausgetauscht haben. Er war ein guter Spieler. Er ist sehr ehrgeizig, macht mir einen sehr vernünftigen Eindruck. Er hat eine gute Persönlichkeit und hat auch als Spieler einiges vorzuweisen. Deswegen hat er die Chance verdient, ähnlich wie Xabi Alonso bei Bayer Leverkusen vor zwei Jahren.“

Lothar Mattäus hat eine ganz eigene Theorie wie es zur Verpflichtung von Vincent Kompany zum FC Bayern gekommen ist.
05:07
FC Bayern: Lothar Mattäus äußert Theorie zur Verpflichtung von Vincent Kompany

… Hansi Flick und was der Schritt zu Barca für ihn bedeutet:

„Eine Weiterentwicklung. Und für ihn ist es der Wunschverein schlechthin. Er liebt Spanien, spricht auch Spanisch. Deswegen passen Hansi Flick und Barcelona ganz gut zusammen, auch von der Spielidee und den Strukturen her. Hansi arbeitet auch gern mit jungen Spielern zusammen. Ich kann mir vorstellen, dass Barcelona mit Hansi Flick wieder an erfolgreiche Zeiten anknüpft. Es muss nicht gleich im ersten Jahr sein - man muss auch zusammenwachsen. Hansi hat auch seine Wünsche, aber er hat keine Wünsche, die nicht erfüllbar sind. Er kennt die Situation in Barcelona, hat sich vorher genau informiert und weiß auch, auf was er sich da eingelassen hat. Zudem hat er schon jetzt drei Verbündete in der Mannschaft mit (Marc-André) ter Stegen, Gündogan und (Robert) Lewandowski. Die kennt er und die werden ihn unterstützen, weil diese Spieler auch Hansi Flick sehr viel zu verdanken haben.“