Anzeige

Matchbälle für Frankfurt und Bayer - Bangen bei Union

Matchbälle für Frankfurt und Bayer - Bangen bei Union

Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen haben in der Europa League erste Matchbälle für den direkten Achtelfinaleinzug. Union Berlin kämpft in der Conference League um seine letzte Chance.
Djibril Sow hat sich mit der Schweiz für die WM 2022 qualifiziert. Bei Eintracht Frankfurt läuft es dagegen nicht so rund. Im exklusiven SPORT1-Interview spricht er über seine verrückten Wochen.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Matchbälle für die Euro-Adler und die Werkself, Kampf ums Überleben für die Eisernen: Die Vorzeichen für die deutschen Teams könnten vor dem 5. Spieltag im Europapokal kaum unterschiedlicher sein.

Während Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen mit einem Sieg den Gruppensieg und damit verbunden den direkten Achtelfinaleinzug in der Europa League bereits sicher hätten, braucht Union Berlin in der Conference League für seinen letzten Strohhalm unbedingt einen Dreier.

Conference League: Union Berlin braucht Sieg

Mit nur drei Punkten aus vier Spielen stehen die Köpenicker bei ihrer Europa-Rückkehr nach 20 Jahren als Gruppenletzter mit dem Rücken zur Wand, eine Niederlage am Donnerstag (18.45 Uhr beim israelischen Außenseiter Maccabi Haifa wäre der frühzeitige Knockout. „Unser Ziel ist es, in die nächste Runde zu kommen“, sagte Unions Mittelfeldspieler Genki Haraguchi trotzig: „Wir haben noch zwei Spiele und müssen beide gewinnen.“

Zur Unzeit ist nun auch die Personallage angespannt. Kapitän Christopher Trimmel und Cedric Teuchert fehlen rotgesperrt, dazu sitzt Angreifer Kevin Behrens nach seiner Corona-Erkrankung noch in Quarantäne. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Europa League)

Zumindest dürfen die laut Medienberichten zwei ungeimpften Spieler dank einer Ausnahmeregelung für Profisportler mit nach Israel reisen. Es werde kein Spieler ein Problem haben, „dort reinzukommen“, sagte Manager Oliver Ruhnert dem kicker.

Europa League: Frankfurt kämpft um Gruppensieg

Die Europa-League-Spezialisten von Eintracht Frankfurt können derweil bis auf den Ausfall von Abwehrchef Martin Hinteregger nahezu sorgenfrei ins Heimspiel gegen das sieglose Gruppenschlusslicht Royal Antwerpen (21.00 Uhr) gehen.

Wettbewerbsübergreifend gab es zuletzt drei Siege in Serie, dazu ist den Hessen die Teilnahme an der K.o.-Runde nicht mehr zu nehmen.

Ein Sieg gegen die Belgier reicht zum Gruppensieg. Damit könnte die Eintracht die unbequeme Zwischenrunde gegen einen Dritten der Champions League überspringen und stünde direkt im Achtelfinale. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Europa League)

„Wir haben schon extrem viel geschafft mit dem Überwintern in der Europa League“, sagte Torhüter Kevin Trapp: „Aber unser großes Ziel ist es natürlich, dass wir als Erster durchgehen und unseren Platz verteidigen.“ Das Team dürfe nach der jüngsten Erfolgsserie „nicht abheben“, forderte Trainer Oliver Glasner. Es sei „eine solch kämpferisch und fußballerisch gute Leistung“ wie beim 2:0-Erfolg in Freiburg nötig.

Bayer Leverkusen hat alle Karten in der Hand

Die Karten selbst in der Hand hat auch Bayer Leverkusen. Bei einem Sieg gegen Celtic Glasgow (18.45 Uhr) ist der Achtelfinaleinzug gewiss, bei einer Niederlage allerdings sogar noch der komplette Europa-League-Knockout. „Klar ist: Wenn man diese Ausgangslage hat, will man diese Position festigen“, sagte Trainer Gerardo Seoane.

Die zuletzt verletzten Patrik Schick, Lucas Alario, Karim Bellarabi und Charles Aranguiz könnten dabei zumindest wieder als Joker helfen.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen in den deutschen Spielen:

Maccabi Haifa - Union Berlin

Haifa: Cohen - Meir, Gershon, Goldberg, Menahem - Jose Rodriguez, Chery, Mohamed - David, Haziza - Sahar. - Trainer: Bakhar

Berlin: Luthe - Friedrich, Knoche, Baumgartl - Ryerson, Khedira, Gießelmann - Haraguchi, Prömel - Awoniyi, Kruse. Trainer: Fischer

Schiedsrichter: Michal Ocenas (Israel)

Bayer Leverkusen - Celtic Glasgow

Leverkusen: Hradecky - Frimpong, Tah, Tapsoba, Sinkgraven - Andrich, Palacios - Diaby, Wirtz, Paulinho - Adli - Trainer: Seoane

Glasgow: Hart - Ralston, Carter-Vickers, Welsh, Juranovic - McGregor, McCarthy, Bitton - Abada, Jota - Furuhashi. - Trainer: Postecoglou

Schiedsrichter: Tasos Sidiropoulos (Griechenland)

Eintracht Frankfurt - Royal Antwerpen

Frankfurt: Trapp - Tuta, Hasebe, Ndicka - Toure, Sow, Jakic, Kostic - Kamada, Lindström - Borre. - Trainer: Glasner.

Antwerpen: Butez - De Laet, Seck, Engels, Vines - Verstraete, Nainggolan - Balikwisha, Alhassan, Fischer - Frey. - Trainer: Priske

Schiedsrichter: Paul Tierney (England)

So können Sie die Europa League am Donnerstag verfolgen:

TV: RTL

Stream: RTL+

Liveticker: SPORT1.de und SPORT1 App