Anzeige
Home>Fußball>Europa League>

Europa League: So geil war der Eintracht-Finaleinzug

Europa League>

Europa League: So geil war der Eintracht-Finaleinzug

Anzeige
Anzeige

So irre war der Eintracht-Finaleinzug

So irre war der Eintracht-Finaleinzug

Eintracht Frankfurt hat gegen West Ham United einen historischen Schritt ins Europa-League-Finale gefeiert. Die Freude danach? Überschwänglich. Das Stadion explodierte förmlich und feierte lange.
Eintracht Frankfurt feiert den Finaleinzug nach einem 1:0 über West Ham United. Die Fans der SGE machen die Nacht zum Tag und feiern eine wilde Party vor dem Stadion.
Christopher Michel
Christopher Michel

Die Partie gegen West Ham United war frühzeitig entschieden, die dezimierten Engländer konnten einen 0:1-Rückstand nicht mehr annähernd drehen.

Die Feierlichkeiten nahmen in der pickepackevollen Arena daher schon Minuten vor Abpfiff ihren Lauf. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Europa League)

Die Anhängerschaft aus der Heimkurve hatte die Tore bereits geöffnet, sie stand hinter dem von Alphonso Areola gehüteten Kasten und stimmte lautstark die Lieder für das Endspiel der Europa League an.

Nach Abpfiff brechen alle Dämme bei den Eintracht-Fans

Als es endlich so weit war und der Pfiff des Schiedsrichters Jesus Gil Manzanos ertönte, brachen alle Dämme. Tausende von weiß gekleideten Eintracht-Fans stürmten auf den Platz und bejubelten den ersten internationalen Finaleinzug nach 42 Jahren.

Lesen Sie auch

Einige überspannten den Bogen und rannten in Richtung Gästeblock, doch Polizei und Ordner griffen zügig und deeskalierend ein, sie drängten die euphorisierte und siegestrunkene Anhängerschaft zurück. (Stimmen: Eintracht-Boss macht Ankündigung)

Es waren Bilder, wie es seit mindestens zehn Jahren in Frankfurt nicht mehr gab. Stadionsprecher Daniel Wolf sagte nach wenigen Minuten durch: „Die Mannschaft kommt noch einmal raus, wenn ihr in den Block zurückgeht - versprochen!“

Nur langsam bewegte sich der Zug zurück, die Ordner mussten eine Menschenkette bilden. Die Emotionen schwappten über, kein Eintracht-Fan verließ das Stadion.

Die Eintracht-Fans stürmten auf den Platz
Die Eintracht-Fans stürmten auf den Platz

Die Smartphones waren überall gezückt, die Emotionen ergriffen rund 40 (!) Minuten lang das weite Rund. Manch einer buchte schon Flugtickets, die bereits völlig überteuert sind und teilweise im vierstelligen Bereich liegen.

Fans und Spieler feiern innig und genießen den Moment

Als das in die Katakomben gebrachte Team zurückkam, konnten sich Spieler und Anhängerschaft kaum mehr voneinander trennen.

Berührungsängste gab es keine, es waren intensive Momente zwischen Publikum und Profis. „Sevilla in diesem Jahr“ stand auf den frischgedruckten T-Shirts. Ein Meilenstein, der mit Pott und Champions-League-Einzug enden könnte!

Oliver Glasner beschreibt seine Emotionen nach dem Finaleinzug und liefert kleine Spitze gegen West-Ham-Trainer.
01:17
Glasner mit Spitze gegen West-Ham-Trainer: "Technisch nicht so versiert wie ich"

Die Vereinshymne „Im Herzen von Europa“ hallte durch das Stadion - Gänsehautstimmung pur im Stadtwald. Einzelne Akteure wie Aymen Barkok und Ajdin Hrustic entfernten sich zunächst aus der Jubeltraube, sie gingen Richtung Gegentribüne und sortierten in Gesprächen ihre Gedanken. So wirklich fassen konnte diesen historischen Moment nicht jeder sofort.

Die Eintracht reist wieder nach Sevilla

„Viva Espana“ donnerte es aus den Boxen, die Einstimmung auf das Endspiel in Sevilla. Am 18. Mai treffen die Hessen in Andalusien auf die Glasgow Rangers – ein Meilenstein. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Europa League)

Zwei Mannschaften, die sich mögen und vor 62 Jahren im Europapokal der Landesmeister begegneten. Für die Eintracht ist es zudem die Rückkehr in die Stadt, in der die K.o.-Phase der Europa League startete.

In Andalusien, wo Real Betis 2:1 besiegt wurde. Diesmal allerdings führt der Weg ins Estadio Ramón Sánchez Pizjuán von Europa-League-Rekordsieger FC Sevilla.

Oliver Glasner feierte mit seiner Mannschaft den Sieg
Oliver Glasner feierte mit seiner Mannschaft den Sieg

Die Eintracht-Spieler jedenfalls nutzten die Gunst der Stunde, kamen vor den Fans zusammen und hielten den Moment auf einem Sieger-Foto fest.

Fankurve stimmt mit großer Choreographie ein

Auch an den Profis gehen Augenblicke wie diese nicht vorbei. Den ganzen Tag über knisterte es an der Mainmetropole. Bei allen Sicherheitsbedenken, die es zuvor gab, blieb es im Vorfeld der Partie, auch dank sehr guter Arbeit der Polizei, weitestgehend friedlich.

Im Duell der beiden Traditionsvereine setzten die Frankfurter auf ihrem Grund und Boden dann aber die Akzente.

Der Mannschaftsbus bahnte seinen Weg durch die Fanmassen, die mit Öffnung der Eingänge zwei Stunden vor Anpfiff da waren und ihre Lieder anstimmten.

Die Nordwestkurve, dort, wo der harte Kern sich bei Wind und Wetter versammelt, zeigte mit einer großen Choreographie erneut ihre Liebe zum Klub. „Nordwestkurve - Frankfurt am Main – Meine Stadt – Mein Verein“ erstreckte sich über die drei Ränge. Die komplett in weiß gekleideten Anhänger zündeten dabei weiße und rote Pyrotechnik und schwenkten schwarz-weiße Fahnen.

Eintracht zelebriert Europa wie kaum ein zweiter Verein

Bis zum Bundesligaspiel am Sonntag muss zwar noch etwas aufgeräumt werden.

Die Latte des Tores wurde von darauf sitzenden Anhängern zerdrückt, manch einer rutschte über den Rasen, ließ ein Stückchen von dem Grün mitgehen.

Ekstatische Momente in Frankfurt – in der Stadt, die Europa so geil feiern kann wie kaum ein zweiter Verein.