Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga (Frauen)>

Nächster Bundesliga-Klub dabei: Mainz 05 steigt in Frauenfußball ein

Bundesliga (Frauen)>

Nächster Bundesliga-Klub dabei: Mainz 05 steigt in Frauenfußball ein

Anzeige
Anzeige

Nächster Bundesligist mit Frauen-Mannschaft

Bundesligist FSV Mainz 05 steigt ab der kommenden Saison in den Frauenfußball ein.
News, Hintergründe und Fakten zum Bundesliga-Wochenende. Alle wichtigen Infos im Vorfeld der Spiele gibt es hier bei "9PLUS1".
SID
SID
von SID

Bundesligist FSV Mainz 05 steigt ab der kommenden Saison in den Frauenfußball ein.

Die Rheinhessen starten eine einjährige Kooperation mit dem Stadtnachbarn TSV Schott Mainz, ab der übernächsten Spielzeit sollen dann sämtliche Frauen- sowie Juniorinnenteams unter dem Logo des FSV auflaufen. Die erste Mannschaft des TSV Schott spielt derzeit drittklassig in der Regionalliga Südwest.

„Es gibt nicht mehr so viele Bundesliga-Vereine, die ohne Frauen-Mannschaft sind. Auch bei uns war es von langer Hand vorbereitet“, sagte Sportdirektor Christian Heidel. Er hoffe auf „eine neue Erfolgsgeschichte für den Verein“.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Die Zusammenarbeit sei auf mindestens fünf Jahre ausgelegt. In der Zeit soll der TSV Schott nach der einjährigen Übergangsfrist nicht nur beratend mitwirken, sondern auch weiter einige Spiele ausrichten.

Mainz will sich ambitionierte Ziele setzen

"Wir wollten nicht die Konkurrenzsituation, weil wir das bei Schott mit viel Respekt und Hochachtung verfolgt haben. Es soll auch nicht der Eindruck einer feindlichen Übernahme oder so etwas entstehen", betonte Heidel: "Es war ein von beiden Seiten geäußerter Wunsch. Für uns ist das eine prima Geschichte."

Man werde sich „ambitionierte Ziele“ setzen, führte er aus. Der Verein werde sich „kurz- und mittelfristig“ mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga beschäftigen, irgendwann könne dann auch die Bundesliga „ein Thema“ werden.