Anzeige

Flicks wichtigster Kniff

Flicks wichtigster Kniff

Die deutsche Mannschaft hat sich als erstes Team vorzeitig für die WM 2022 qualifiziert. Der Flick-Effekt ist deutlich zu sehen - aber: der Weg in die Weltspitze ist noch ein weiter. Ein Kommentar
Deutschland hat als erstes Team neben Gastgeber Katar das WM-Ticket gelöst. Kapitän Neuer und Nationaltrainer Flick zeigen sich angriffslustig.
Patrick Berger
von Patrick Berger
12.10.2021 | 12:09 Uhr

Zufrieden und erleichtert wirkte Hansi Flick am Montagabend in den Katakomben der Tose Proeski Arena in Skopje. „Wir haben uns als erste Nation qualifiziert, das war unser erstes Ziel“, sagte der Bundestrainer. „Ich trinke jetzt erstmal ein Wasser, dann schauen wir weiter.“

Nach fünf WM-Qualispielen lässt sich guten Gewissens behaupten: Der Flick-Effekt ist deutlich zu sehen!

Auch in Skopje war sicher nicht alles Gold, was glänzt. Das DFB-Team leistete sich auf dem Balkan viele Unzulänglichkeiten. Abstimmung, Timing, Fehlpässe, Chancenverwertung, Pressing, Rückwärtsbewegung - das alles war noch sehr ausbaufähig.

DFB-Team will der Herr im Hause sein

Dennoch hat sich einmal mehr gezeigt, dass die Mannschaft auf einem guten Weg ist. Sie spielt ihr Ding mutig und selbstbewusst zu Ende, sie gibt sich nicht auf - im Gegenteil! - kämpft gegen Widerstände, sie presst aggressiv und zeigt damit seinen Gegnern schon früh, wer Herr im Hause sein möchte. Das war in der Vergangenheit nicht immer der Fall.

Die Handschrift vom einstigen Erfolgstrainer des FC Bayern ist nach nur wenigen Monaten zu erkennen.

Flick hat der Mannschaft einen neuen, mutigeren und offensiveren Spielstil verpasst und wird diesen seinen Jungs in den nächsten 13 Monaten noch mehr einimpfen. Flicks wichtigster Kniff im Vergleich zu Vorgänger Löw: Die Bayern-Stars Joshua Kimmich und Leon Goretzka, der in Skopje ausnahmsweise mal schwach spielte (SPORT1-Note: 4), bilden das Herzstück, ziehen aus dem Maschinenraum heraus die Fäden. (NEWS: Alles Wichtige zur WM-Qualifikation)

Hansi Flick gewann seine ersten fünf Spiele als Bundestrainer
Hansi Flick gewann seine ersten fünf Spiele als Bundestrainer

Flick bringt der Nationalmannschaft die Leidenschaft zurück

Die fünf Qualisiege haben gezeigt, dass sich die deutsche Mannschaft auf dem richtigen Weg befindet. Dieser soll ja bekanntlich wieder in die Weltspitze führen. Flick hat wieder die Leidenschaft entfacht. Auch in Skopje hob er einmal mehr die große Mentalität seiner Truppe hervor. Er weiß: Nur mit dieser Einstellung erobert man die Fan-Herzen zurück.

Positiv anzumerken ist zudem, dass Flick verunsicherte Spieler offenbar wieder hinkriegt. Bei Leroy Sané oder Niklas Süle hat er es bereits geschafft, bei Timo Werner, der jetzt in vier von fünf WM-Qualispielen treffen konnte, ist er auf einem guten Weg.

In den nächsten Spielen bis zur WM - im November gibt es noch zwei WM-Quali-Partien gegen Liechtenstein (in Wolfsburg) und gegen Armenien - wird Flick auch sein Außenverteidiger-Casting vorantreiben und außerdem den jungen Wilden wie Florian Wirtz, Jamal Musiala und Karim Adeyemi Einsatzzeiten geben.

Der Trend im deutschen Nationalteam zeigt nach oben. Klar ist aber auch: Die ernstzunehmenden Gegner kommen erst noch, bei allem Respekt vor Armenien, Nordmazedonien, Rumänien oder Island, sie sind international allenfalls zweitklassig.

Der Weg zurück in die Weltspitze ist noch ein steiniger. Wie weit man (noch) davon weg ist, hat das begeisternde und packende Nations-League-Finale zwischen Frankreich und Spanien kürzlich erst gezeigt. (DATEN: Tabellen der WM-Qualifikation)

Alles zur WM-Qualifikation auf SPORT1.de