Kaymer mit Leistungs-Explosion

Kaymer mit Leistungs-Explosion

Martin Kaymer hat bei der US Open im kalifornischen La Jolla nach einer deutlichen Steigerung auf der zweiten Runde den Cut geschafft.
Kaymer rettet sich bei der US Open ins Wochenende
Kaymer rettet sich bei der US Open ins Wochenende
© AFP/GETTYIMAGES/SID/HARRY HOW
. SID
von SID
am 19. Juni

Deutschlands Topgolfer Martin Kaymer hat bei der US Open im kalifornischen La Jolla nach einer deutlichen Steigerung auf der zweiten Runde den Cut geschafft.

Der ehemalige Weltranglistenerste, der das Turnier 2014 gewonnen hatte, überzeugte mit 68 Schlägen - besser waren am zweiten Tag nur vier Konkurrenten. Nach dem Fehlstart zum Auftakt (77 Schläge) rettete sich Kaymer somit ins Wochenende.

"Gestern und heute war ein Unterschied wie Tag und Nacht. Ich habe gut abgeschlagen, viele Fairways getroffen und durch gute Putts das Momentum während der gesamten Runde aufrechterhalten", sagte Kaymer dem SID: "Ich freue mich jetzt sehr auf zwei weitere Runden auf einem schweren Golfplatz, die mir weiter helfen werden Rhythmus aufzubauen für die kommenden intensiven Wochen.

Kaymer hofft bei US Open auf mehr, Schmid raus

Dem 36-Jährigen gelangen zwei Birdies und ein Eagle an der 18, bei einem Bogey landete er drei Schläge unter Par. Mit insgesamt 145 Schlägen liegt Kaymer auf Platz 41. Die Spitze teilen sich der Engländer Richard Bland und der Amerikaner Russell Henley (137 Schläge).

Der deutsche Amateur Matthias Schmid aus Regensburg, an Tag 1 noch besser als Kaymer, verpasste bei seinem zweiten Majorturnier nach den British Open 2019 nach seiner zweiten 76 den Cut. Der 23 Jahre alte Europameister hatte sich Ende Mai bei der letzten Qualifikation in Dallas für die 121. US Open qualifiziert.

Kaymer besitzt als Sieger von 2014 zehn Jahre lang automatisches Spielrecht. Bis heute ist der Triumph beim zweitältesten Golf-Major sein letzter Turniersieg. "Auf einem US-Open-Platz kann viel passieren, sodass ich mit einer guten Runde morgen noch weit nach vorne kommen kann", sagte Kaymer.

MEHR DAZU