Sexismus? Pink will Strafe für Beach-Stars zahlen

Sexismus? Pink will Strafe für Beach-Stars zahlen

US-Sängerin Pink will die norwegischen Beachhandballerinnen in ihrem Kampf gegen Sexismus unterstützen.
Mit einer pompösen Show wurden die Olympischen Spiele 2020 eröffnet. Während der Zeremonie gab es aber auch Proteste gegen das Event.
Party und Proteste: Olympia 2020 ist eröffnet
00:34
. SID
von SID
am 25. Juli

US-Sängerin Pink will die norwegischen Beachhandballerinnen in ihrem Kampf gegen Sexismus unterstützen.

Sie würde „gerne“ die Geldstrafe für die Sportlerinnen bezahlen, die diese wegen des Tragens von Shorts bei der EM durch die Europäische Handball-Föderation (EHF) aufgebrummt bekommen hatten, schrieb die 41-Jährige bei Twitter.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Sie sei "sehr stolz" auf den Protest der Beachhandballerinnen gegen "sehr sexistische Regeln", schrieb der Superstar weiter. Sie sei der Meinung, dass vielmehr die EHF "wegen Sexismus bestraft werde müsse", betonte Pink. Den Norwegerinnen rief sie zu: "Gut gemacht, Ladies. Macht weiter so!"

Die Strafe soll laut norwegischem Verband 15.000 Kronen (1440 Euro) betragen. Es habe bereits mehrere Angebote gegeben, die Summe zu übernehmen, sagte der Präsident des norwegischen Verbandes, Kare Geir Lio. Allerdings wolle man sie aus eigener Tasche aufbringen.

Die Spielerinnen drängen auf eine freie Wahl der Spielkleidung "innerhalb eines standardisierten Rahmens". Die aktuell vorgeschriebenen Bikinis empfinden viele als unpraktisch oder sogar als erniedrigend.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1: