Anzeige
Home>Handball>Handball-EM Frauen>

Handball: DHB Verliert in EM-Qualifikation gegen die Niederlande

Handball-EM Frauen>

Handball: DHB Verliert in EM-Qualifikation gegen die Niederlande

Anzeige
Anzeige

DHB-Einbruch im Klassiker

DHB-Einbruch im Klassiker

Die Handball-Nationalmannschaft der Frauen startet mit einer bitteren Pleite in das Doppelpack gegen die Niederlande. Vor allem die zweite Hälfte bietet Anlass zur Kritik.
Die Handball Nationalmannschaft der Damen verliert gegen die Niederlande deutlich mit 31:25.
SID
SID
von SID

Dämpfer im Klassiker!

Deutschlands Handballerinnen haben bei ihrem Jahresauftakt einen Überraschungserfolg deutlich verpasst. Das DHB-Team von Bundestrainer Henk Groener verlor das erste von zwei EM-Qualifikationsspielen gegen Ex-Weltmeister Niederlande 25:31 (12:10), hat aber weiter gute Chancen auf die Teilnahme am Turnier in Slowenien, Nordmazedonien und Montenegro im November.

Auch je sechs Tore der beiden Kapitäninnen Alina Grijseels und Emily Bölk reichten am Donnerstagabend vor 1718 Zuschauern in Krefeld nicht zum Sieg für die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB).

Das Groener-Team verlor nach der Pause den Faden und entwickelte vor allem im Rückraum viel zu wenig Gefahr. „Wir haben zwei unterschiedliche Halbzeiten gesehen. Im ersten Durchgang haben wir es so hinbekommen, wie wir es uns vorgestellt hatten“, erklärte der Bundestrainer nach dem Spiel bei SPORT1 und fügte hinzu: „Aber im zweiten Durchgang kassieren wir 21 Tore. Das ist einfach zu viel.“

Lesen Sie auch
Es scheint ein Fluch auf Chelseas Offensivabteilung zu liegen. Weder Romelu Lukaku noch seine prominenten Vorgänger konnten sich an der Stamford Bridge durchsetzen.
Premier League
Premier League
vor 3 Std.
Nach der Profikarriere zieht es Martin Hinteregger wohl in die Heimat. Dort soll er auf einer sehr ungewöhnlichen Position zum Einsatz kommen.
Bundesliga
Bundesliga
vor 2 Std.

Der gute Tag der Torhüterin Katharina Filter blieb so unbelohnt.

Deutschland bleibt weiter auf Rang zwei

In der Tabelle der Qualifikationsgruppe 3 liegt Deutschland (3:3 Punkte) nach nur einem Sieg aus drei Spielen unverändert auf dem zweiten Platz hinter den noch makellosen Niederländerinnen (6:0), die das deutsche Team bereits am Samstag in Rotterdam zum Rückspiel erwarten.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Die weiteren Gruppengegner sind nach ursprünglicher Ansetzung Griechenland (0:4) und Belarus (1:3).

Die Partie in Minsk wird nach dem Ausschluss russischer und belarussischer Teams durch die Europäische Handballföderation (EHF) jedoch höchstwahrscheinlich nicht stattfinden. Die Auswirkungen auf die Tabelle sind durch die EHF noch nicht festgelegt worden.

Groener sieht Abwehr als „Schlüssel zum Erfolg“

Ein „temporeiches“ Spiel hatte Groener im Vorfeld erwartet, die Abwehrarbeit werde der „Schlüssel zum Erfolg“ sein. Und wie bereits bei der WM im Dezember präsentierte sich die deutsche Deckung recht sicher. Zudem parierte Torhüterin Filter einen Ball nach dem anderen.

Bundestrainer Henk Groener im Interview nach der Niederlage gegen die Niederlande. In zwei Tagen steht das Rückspiel an.
01:49
So analysiert der Bundestrainer die Pleite gegen Oranje

Das Problem, und das war die nächste Parallele zum Viertelfinal-Aus bei der WM, war zunächst der Positionsangriff. Das Groener-Team um die agile Alina Grijseels, die wie Co-Kapitänin Emily Bölk das 50. Länderspiel bestritt, fand nur wenige Lücken in der Gäste-Abwehr.

Beim 3:6 nach einer Viertelstunde nahm Groener eine Auszeit, die kurz darauf Wirkung zeigte. Durch einen 4:0-Lauf übernahm Deutschland die Führung. In der Folge entwickelte sich im insgesamt 74. Duell beider Nationen ein enges und umkämpftes Spiel, die Führungen wechselten hin und her.

Anja Grijseels sieht Kraft als Problem

Nach der Pause verlor Deutschland jedoch die Kontrolle, die Niederlande setzte sich erschreckend schnell ab. Das Rückzugsverhalten ließ zu wünschen übrig, zudem kamen die Niederländerinnen immer besser in Fahrt. Groener fand in seiner Auszeit deutliche Worte.

Und auch Grijseels wurde nach dem Spiel deutlich: „Das hat was mit Kraft zu tun und natürlich auch mit der Qualität der Gegner.“ Aber die Niederlande seien eben auch kein Gegner, den man im Vorbeigehen schlagen könne. „Dennoch müsse man „daran arbeiten und übermorgen haben wir die Chance, es besser zu machen.“