Anzeige
Home>Handball>Handball-WM>

Handball-WM 2023: "Absoluter Wirbelwind" - Niederlande entwickelt sich zur Handball-Nation

Handball-WM>

Handball-WM 2023: "Absoluter Wirbelwind" - Niederlande entwickelt sich zur Handball-Nation

Anzeige
Anzeige

Plötzlich Handball-Nation

Bis vor kurzem spielten die Niederlande im Welthandball eine untergeordnete Rolle. Das ändert sich nun rasant. Die deutschen Spieler schwärmen vor allem von einem Attribut Oranjes.
Die Stimmung beim DHB-Team nach dem ersten Sieg in der WM-Hauptrunde ist gut. Torwart Andreas Wolff versucht sich mit Trickwürfen im Training.
Stefan Junold
Stefan Junold

„Erstmal denke ich da an Fußball“, meinte Juri Knorr lachend, als er in der Mixed Zone gefragt wurde, was ihm beim Duell Niederlande gegen Deutschland als erstes in den Sinn komme.

Den Charakter eines Klassikers hat das Aufeinandertreffen der beiden Sportnationen im Handball anders als im Fußball nicht, zu gering sind die Erfolge, die Oranje bislang vorweisen kann. (NEWS: Alles Wichtige zur Handball-WM)

Doch der westliche Nachbar der Bundesrepublik befindet sich auf bestem Wege, dies zu ändern. Die Niederlande werden immer mehr zur Handball-Nation.

Trainer-Legende Olsson führt Niederlande

Die Frauen-Nationalmannschaft gehört bereits seit etwa 15 Jahren zur Weltspitze. Die Entwicklung gipfelte im WM-Titel 2019.

Die Männer hinken da klar hinterher. Ihre Teilnahme an der laufenden Weltmeisterschaft ist die erste seit 1964 und die insgesamt zweite. Olympia haben die Handballer noch nie erlebt. Erst die vergangenen beiden EM-Turniere deuteten an, wohin die Reise geht.

Mit Rang zehn bei der vergangenen Europameisterschaft machte die Niederlande erstmals auch im Männer-Handball so richtig von sich reden. Und nun klopft das Team von Trainer-Legende Staffan Olsson, der dort seit August 2022 im Amt ist, endgültig an der Weltspitze an.

Steins, Smits und Baijens Top-Stars von Oranje

Top-Team Norwegen hatte Oranje knapp an einer Niederlage, verlor nach 40 starken Minuten zu Beginn aber noch mit 26:27. Mit einem Sieg am Samstagabend gegen Deutschland (Handball-WM: Niederlande - Deutschland ab 20.30 Uhr im LIVETICKER) wäre sogar das Viertelfinale in Reichweite.

Doch warum sind die Niederlande auf einmal so gut? „Wir haben ein paar Spieler, die sich mega entwickelt haben: Luc Steins, Kay Smits, Dani Baijens. Wenn man einige Spieler hat, die auf diesem Niveau spielen, zieht das die anderen mit“, erklärte Bart Ravensbergen auf SPORT1-Nachfrage.

Das DHB-Team gewinnt gegen Argentinien deutlich mit 39:19. Nach dem Spiel zeigen sich DHB-Spieler Christoph Steinert und Kai Häfner dennoch bodenständig.
01:05
Handball-WM: DHB-Spieler Steinert und Häfner über Kantersieg gegen Argentinien

Die Nummer eins im Tor der Niederländer, die hierzulande bei der HSG Nordhorn-Lingen ihr Geld verdient, fügte hinzu: „Wir haben unfassbar viel Schnelligkeit im Team. Damit können wir es anderen Mannschaften auch schwer machen, da sie das nicht gewohnt sind.“

Deutschland erwartet „Wettrennen“ gegen „Wirbelwind“

Auch Deutschlands Spielmacher Knorr machte auf das Tempospiel des zweiten Hauptrundengegners aufmerksam: „Es wird ein extrem schnelles Spiel, für uns anstrengend, aber sicher ansehnlich für die Zuschauer. Mal sehen, wer das Wettrennen gewinnt.“ (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der Handball-WM 2023)

Rune Dahmke sprach von einem „absoluten Wirbelwind“, der auf das DHB-Team zukommt. Auf SPORT1-Nachfrage betonte der deutsche Linksaußen: „Sie haben Spielertypen, die individuell sehr gut ausgebildet wurden. Allein wenn man sich Luc Steins anschaut: Auf ihn ist auf einmal das komplette Spiel von Paris Saint-Germain zugeschnitten. Das muss erstmal egal welcher Spieler über sich sagen können.“

Er hob auch die Jugendarbeit im niederländischen Handball hervor: „Das kommt nicht von ungefähr, dass sie jetzt so gut sind.“ (ARTIKEL: Deutschland feiert Tor-Spektakel)

„Niederlande haben etwas Tolles aufgebaut“

Axel Kromer führte einen weiteren Punkt an, der die Entwicklung von Nederlands Handbal Verbond unterstreicht. „Die Niederlande sind in den letzten Jahren als Markt entdeckt worden. Inzwischen spielen viele Niederländer auch in Deutschland, in der stärksten Liga der Welt, aber auch in anderen Top-Ligen. Kompliment an die Niederlande, die da wirklich etwas Tolles aufgebaut haben“, erklärte der DHB-Sportvorstand.

Lon für die Entwicklung ist ein steigendes Interesse im sportverrückten Heimatland – auch wenn in Kattowitz nicht mehr so viele Oranje-Fans da sind. „Die Fans sind es nicht gewohnt, dass wir es in die Hauptrunde schaffen, aber in der Vorrunde (in Krakau; Anm. d. Red.) waren unfassbar viele Fans da und auch zu Hause verfolgen es viele. Das wird immer mehr und es ist schön, das zu spüren“, konstatierte Ravensbergen.

Torwart Bart Ravensbergen (l.) und Spielmacher Luc Steins sind zwei der wichtigsten Spieler der Niederlande
Torwart Bart Ravensbergen (l.) und Spielmacher Luc Steins sind zwei der wichtigsten Spieler der Niederlande

Vorteil für das DHB-Team?

Defizite haben die Niederlande allerdings noch in der Breite des Kaders. Nach dem Kraftakt gegen Katar, als Steins, Smits und Co. einen Vier-Tore-Rückstand zur Halbzeit noch in einen 32:30-Sieg umbogen, sprachen einige Akteure davon, mächtig Körner gelassen zu haben. (DATEN: Gruppen und Tabellen der Handball-WM)

Die erste Sieben des Teams ist größtenteils weltklasse besetzt, wechselt Coach Olsson, ist jedoch oft ein eklatanter Leistungsabfall zu erkennen.

Im fünften WM-Spiel für beide Mannschaften könnte darin ein Vorteil für Deutschland bestehen, das gegen Algerien und Argentinien zwei lockere Siege hinter sich hat, in denen auch die zweite Reihe viel Spielzeit bekam und sich die Stammformation schonen konnte.