Anzeige
Home>Internationaler Fußball>

Zeitung "Die Weltwoche" kürt Sepp Blatter zum "Schweizer des Jahres"

Internationaler Fußball>

Zeitung "Die Weltwoche" kürt Sepp Blatter zum "Schweizer des Jahres"

Anzeige
Anzeige

Schweizer Zeitung huldigt Blatter

Schweizer Zeitung huldigt Blatter

Spätestens durch seine Sperre schwindet der Rückhalt für den FIFA-Präsidenten. Auf die Medien in seiner Heimat kann sich der 79-Jähre jedoch nach wie vor verlassen.
Joseph S. Blatter
Joseph S. Blatter
© Getty Images

Es heißt, Macht mache einsam. So gesehen dürfte Joseph Blatter nicht viele Freunde haben. Dabei macht wohl auch keinen Unterschied, dass der einstige FIFA-Patron derzeit von allen Fußball-Ämtern suspendiert ist. 

Blatter wirkt isoliert in der Familie des Weltfußballs, einstige Vertraute rücken von ihm ab - auf eine Sorte von Unterstützern kann sich der 79-Jährige allerdings nach wie vor verlassen: seine Landsleute, die Schweizer. 

Die eidgenössische Zeitung Die Weltwoche etwa kürt Blatter in ihrer aktuellen Ausgabe allen Ernstes zum "Schweizer des Jahres". Allen Vorwürfen, allen windigen Machenschaften beim Fußball-Weltverband, dem Blatter-Reich, zum Trotz. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Was sich wie Realsatire liest, ist durchaus ernst gemeint. Das Interview, das Weltwoche-Chefredakteur Roger Köppel mit Blatter führt, liest sich bereits in dem einleitenden Teil wie eine Verteidigungsschrift für den Präsidenten a.D..

Lesen Sie auch
Trotz der Vizemeisterschaft in der vergangenen Saison kommt Inter Mailand nicht auf einen grünen Zweig. Erneut weist der Klub einen große Fehlbetrag aus.
Internationaler Fußball
Internationaler Fußball
vor 11 Min.
Rekordweltmeister Brasilien ist in WM-Form - doch beim 5:1 in Paris gegen Tunesien war schockierender Rassismus der härtere Gegner für die Selecao. Die Verantwortlichen sind schockiert und wütend.
Internationaler Fußball
Internationaler Fußball
vor 2 Std.
Kaum ein Spieler sorgt unfreiwillig für so viele Flitzer wie Lionel Messi. Beim Freundschaftsspiel gegen Jamaika kam es erneut zu einem kuriosen Vorfall.
Internationaler Fußball
Internationaler Fußball
vor 3 Std.

Dort heißt es: "Der suspendierte Fifa-Präsident Sepp Blatter hat ein dornenreiches Jahr hinter sich, doch er gibt nicht auf. Sein größter Wunsch ist es, in Würde von der Bühne abzutreten. 
Der 79-jährige Walliser wird verkannt, sein Idealismus unterschätzt. Sein Erfolg beeindruckt."

Bei YouTube setzt ein weiteres Mitglied der Weltwoche-Chefredaktion, Beat Gygi, sogar zum Lobgesang auf Blatter an.

Wenn du hier klickst, siehst du YouTube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von YouTube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Trotz Vorverurteilungen, trotz Sperre, trotz gesundheitlichen Zusammenbruchs sei Blatter nach wie vor für den Fußball da, schwärmt Gygi. Und fügt hinzu: "Die FIFA stellt wahrscheinlich jede andere Organisation zu der Entwicklungsförderung in den Schatten."

Von Neutralität ist da wenig zu spüren...