Anzeige

Die traurige Geschichte von Haalands Idol

Die traurige Geschichte von Haalands Idol

Erling Haalands großes Vorbild ist ein in Deutschland eher unbekannter spanischer Ex-Fußballer. Dessen Geschichte ist ebenso bemerkenswert wie traurig.
Nach Champions League und Bundesliga macht Erling Haaland nun auch die Nations League unsicher. Im Anschluss an seinen zweiten Treffer gegen Nordirland am Montag jubelte Haaland auf besondere Art und Weise.
Stefan Junold
Stefan Junold
von Stefan Junold

Viele Fußballer im Alter von 19 Jahren würden Namen wie Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi nennen, wenn sie nach ihren Vorbildern gefragt würden - insbesondere, wenn ihre Position der Angriff ist.

Doch nicht so Erling Haaland. Der BVB-Shootingstar hatte eine für viele Fans überraschende Antwort parat, als er einst in einem Interview gefragt wurde, wer denn sein großes Idol sei: Michu.

Um seiner Bewunderung für den ehemaligen Stürmer Ausdruck zu verleihen, postete Haaland bei Instagram ein Foto aus seiner Jugend und vertaggte sich selbst mit dem Account Michus.

Erling Haaland ist ein Fan von Michu
Erling Haaland ist ein Fan von Michu

Als die englische Statistik-Seite Squawka Football dieses Thema 2020 aufgriff und mit dem Zusatz „Der Mann, der Erling Haaland inspirierte“ einen Tweet veröffentlichte, der Michus grandiose erste Saison für Swansea City (2012/13) mit Zahlen belegt, antwortete Haaland in Richtung Michu: „Street will never forget @michuoviedo.“

Michu zeigt Trikot mit Haalands Namen

Dieser wiederum ließ ein Trikot des Burgos CF, der spanische Verein, dessen Sportdirektor Michu seit Ende des Jahres 2019 ist, mit Haalands Namen beflocken, um es ihm zuzuschicken.

Erling Haaland schrieb Michu bei Twitter an
Erling Haaland schrieb Michu bei Twitter an

„Ich weiß nicht, warum er das gemacht hat“, rätselte der Spanier über Haalands Posts im Interview mit The Athletic: „Ich weiß es einfach nicht. Vielleicht weil ich groß bin, genau wie er, und Linksfuß.“

Aber wer ist dieser Michu überhaupt? Insbesondere in Deutschland ist der Name nur Kennern ein Begriff. Michu - sein vollständiger Name lautet Miguel Pérez Cuesta, war bis 2017 Fußball-Profi.

Sir Alex Ferguson schwärmt von Michu

Michu wurde bei Real Oviedo ausgebildet, über Zwischenstationen bei Celta de Vigo und Rayo Vallecano landete er schließlich bei Swansea City, wo ihm endgültig der Durchbruch gelang.

In seiner ersten Saison erlebte Michu eine wahre Leistungsexplosion und erzielte wettbewerbsübergreifend 22 Tore. Sogar United-Legende Sir Alex Ferguson, der kürzlich seinen 80. Geburtstag feierte, kam bei dem Offensivspieler ins Schwärmen.

„Ich habe seinen Namen nie gehört, bevor er nach Swansea wechselte. Ich glaube, ich werde mal ein ernstes Wörtchen mit unserer Scoutingabteilung reden. Michael Laudrup (damaliger Trainer Swanseas, Anm.d.Red.) hat den spanischen Markt für sich erschlossen. Und mit Michu hat er einen sehr guten Spieler gefunden“, zollte Ferguson seine Anerkennung.

Sprunggelenksverletzung lässt Michu leiden

Michu wurde zwischenzeitlich sogar zum spanischen Nationalspieler und stand bei zahlreichen Top-Klubs auf dem Zettel.

Der kometenhafte Aufstieg Michus fand jedoch im Alter von 31 Jahren ein jähes Ende, als sich der Spanier gezwungen sah, seine Karriere zu beenden.

Eine außergewöhnlich unangenehme Sprunggelenksverletzung machte eine Fortsetzung aus seiner Sicht unmöglich.

„Ich fühle einen scharfen Schmerz, wie ein Stich“, beschrieb der heute 35-Jährige sein Leiden. „Es ist Knochen auf Knochen. Mein rechtes Sprunggelenk ist das eines 80-Jährigen, mein linkes das eines 33-Jährigen“, ergänzte er.

„Ich werde mein ganzes Leben lang Schmerzen haben, und wenn ich älter werde, wird es noch schlimmer. Auch das ist Fußball“, gab Michu überraschend ehrliche Einblicke.

Mehrere Operationen erfolglos

Während seiner aktiven Karriere haben auch vier Operationen und die Hilfe von zahlreichen Ärzten in mehreren Ländern nichts gebracht, die Läsion in den Griff zu bekommen.

"Sie haben mir gesagt, es sei eine normale Verletzung, die auch andere Spieler haben", berichtete Michu von einem Besuch bei Spezialisten in Madrid, als er 2015 - damals noch in Diensten von Swansea City - ein Angebot von Aston Villa vorliegen hatte.

Doch der Angreifer horchte in seinen Körper und entschied sich dagegen, die Offerte anzunehmen. „Ich hätte noch drei, vielleicht zwei Jahre bei Aston Villa spielen können, aber nicht auf meinem höchsten Niveau“, erklärte Michu. Sein Fuß bereitete ihm stets Probleme.

Zudem zeichnete den Asturier, der seine Karriere bei Real Oviedo begann und beendete, große Loyalität aus. Ein Wechsel zu einem Ligakonkurrenten, wie es Aston Villa damals in der Premier League war, schloss er aus.

Erling Haaland lud Michu nach Dortmund ein

So wechselte Michu nach einem erfolgreichen Jahr mit 22 Toren in 35 Partien und dem Gewinn des League Cups, einem weniger erfolgreichen und einer Leihe zum SSC Neapel von Swansea zurück in die Heimat zum unterklassigen Klub Langreo, ehe er seine Laufbahn 2017 bei Oviedo abschloss.

Gut zwei Jahre später begann Michu seine Karriere als Funktionär bei Burgos. Er hätte wohl selbst kaum damit gerechnet, dass er dort einmal wegen Erling Haaland befragt werden würde.

Miguel Pérez Cuesta, genannt Michu, arbeitet seit wenigen Monaten als Sportdirektor beim spanischen Klub Burgos CF
Miguel Pérez Cuesta, genannt Michu, arbeitet seit wenigen Monaten als Sportdirektor beim spanischen Klub Burgos CF

Und noch eine nette Geschichte verbindet Michu mit dem Dortmunder. Im Zuge der anfangs erwähnten Kommunikation der beiden lud der Norweger den jetzigen Funktionär zu einem Heimspiel des BVB ein.

„Ich will sie annehmen. Die Zuschauer hinter dem Tor sind verrückt. Also habe ich ihm gesagt, ‚ich werde kommen, um dir zuzuschauen‘“, verriet Michu.

Haaland sei „auf jeden Fall schon besser als ich und einer der besten Stürmer der Welt“.