Anzeige

Stendel sorgt sich um Liga-Existenz

Stendel sorgt sich um Liga-Existenz

Ex-Bundesliga-Coach Daniel Stendel sorgt sich um die Existenz der schottischen Liga. Durch die geringen TV-Gelder sei man auf die Zuschauereinnahmen angewiesen.
Seit Dezember 2019 Cheftrainer von Heart of Midlothian: Daniel Stendel
Seit Dezember 2019 Cheftrainer von Heart of Midlothian: Daniel Stendel
© Getty Images
Sportinformationsdienst
von Sportinformationsdienst
02.04.2020 | 07:09 Uhr

Daniel Stendel, Teammanager des schottischen Traditionsklubs Heart of Midlothian aus Edinburgh, macht sich Sorgen um den schottischen Ligafußball.

"Den kleinen Klubs wird es schwerfallen, die Ausgaben ohne Einnahmen finanzieren zu können", sagte er angesichts der Corona-Pandemie auch in Schottland dem Nachrichtenportal t-online.de.

Mögliche Top-Transfers wie die von Jadon Sancho, Leroy Sané oder Kylian Mbappé (v.l.) stehen wegen der Coronakrise auf der Kippe
Atletico Madrid's Portuguese forward Joao Felix reacts to missing a goal opportunity during the Spanish league football match between Club Atletico de Madrid and Levante UD at the Wanda Metropolitano stadium in Madrid on January 4, 2020. (Photo by GABRIEL BOUYS / AFP) (Photo by GABRIEL BOUYS/AFP via Getty Images)
Jadon Sanchos Markwert wird auf 117 Millionen Euro geschätzt
Kai Havertz wird Bayer Leverkusen im Sommer voraussichtlich verlassen
+18
Diese Mega-Transfers könnten Corona zum Opfer fallen

Schottland leidet unter geringen TV-Einnahmen

Dass der Spielbetrieb fortgeführt wird, hält Stendel für nahezu ausgeschlossen: "Aus meiner Sicht ist es in Schottland schwierig, die Saison unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu beenden. Die TV-Einnahmen sind im Gegensatz zu der deutschen 1. und 2. Liga so minimal, dass diese den Fußball in Schottland nicht retten würden." 

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Stendel verzichtet komplett auf sein Salär

In Schottland lebten die Klubs von den Zuschauereinnahmen. Stendel selbst hatte reagiert und verzichtete zum 1. April komplett auf sein Salär bei den Hearts.

"Bei uns geht es darum, dass wir nach der Krise überhaupt weiter Fußball spielen können. Ich will meinen Teil zum Überleben des Klubs beitragen", betonte der 45-Jährige,  "durch unseren Job im Profifußball sind wir privilegiert. Nun ist es Zeit, etwas zurückzugeben."