Anzeige

Das sagt Farfan zu seinem Wutanfall

Das sagt Farfan zu seinem Wutanfall

Der verordnete Lohnverzicht seines Klubs Lok Moskau bringt Jefferson Farfan auf die Palme. Hinterher entschuldigt sich der Ex-Schalker kleinlaut bei SPORT1.
Jefferson Farfan will den Lohnverzicht nicht akzeptieren
Jefferson Farfan will den Lohnverzicht nicht akzeptieren
© Imago
Patrick Berger
Patrick Berger
von Patrick Berger

Jefferson Farfan hat mit drastischen Worten auf den angekündigten Lohnverzicht der Profis seines Klubs Lok Moskau reagiert.

In einem Instagram-Livevideo auf dem Kanal seines ehemaligen peruanischen Nationalmannschaftskollegen Roberto Guizasola machte er seinem Ärger darüber Luft.

"Macht was ihr wollt, aber nicht mit meinem Geld. Sie haben mir eine Mitteilung auf Russisch geschickt. Ich habe nichts verstanden und den Zettel zerrissen", sagte der ehemalige Profi von Schalke 04 (2008 bis 2015) laut peruanischer Sportzeitung El Bocon in diesem Video.

Lok-Profis sollen auf 40 Prozent Lohn verzichten

Bei der Maßnahme seines russischen Klubs geht es um 40 Prozent Lohnverzicht für die Zeit, in der die heimische Liga wegen der Coronakrise pausieren muss.

"Sie wollten mich f***en und 40 Prozent meines Gehalts einbehalten", soll der 35-Jährige darüber hinaus gesagt haben.

Die Folgen von Corona schlagen bis auf den Transfermarkt durch
Manchester City's Argentinian striker Sergio Aguero looks on during the English Premier League football match between Leicester City and Manchester City at King Power Stadium in Leicester, central England on February 22, 2020. (Photo by Oli SCARFF / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images. An additional 40 images may be used in extra time. No video emulation. Social media in-match use limited to 120 images. An additional 40 images may be used in extra time. No use in betting publications, games or single club/league/player publications. /  (Photo by OLI SCARFF/AFP via Getty Images)
Geht er oder bleibt er? Pierre-Emerick Aubameyang wird seit Wochen mit einem Wechsel in Verbindung gebracht. Nun äußert sich der Gabuner zu seiner Zukunft.
TOPSHOT - Paris Saint-Germain's Uruguayan forward Edinson Cavani celebrates after scoring a goal  during the French L1 football match between Paris Saint-Germain (PSG) and Girondins de Bordeaux at the Parc des Princes stadium in Paris, on February 23, 2020. (Photo by FRANCK FIFE / AFP) (Photo by FRANCK FIFE/AFP via Getty Images)
+7
Corona-Schnäppchen! Zehn Topstars im Sonderangebot

Beim Russen-Klub kam das überhaupt nicht gut an. Die Lok-Bosse um Präsident Vasiliy Kiknadze suchten das Gespräch mit dem DFB-Pokalsieger von 2011.

Farfan rudert zurück

Auf SPORT1-Nachfrage lässt Farfan kleinlaut ausrichten: "Leider wurde ein Witz, den ich mit meinem langjährigen Freund Roberto Guizasola über ein Live-Video gemacht habe, falsch interpretiert. Es hieß, dass ich der Gehaltsreduzierung, die alle Spieler mit meinem Verein Lokomotive Moskau vereinbart hatten, nicht zustimmen würde. Diese Vereinbarung wurde bereits einige Tage vor meinem Live-Chat zwischen uns und dem Club getroffen."

Farfan weiter: "Ich möchte klarstellen, dass dies Teil eines Witzes war und dass ich der Vereinbarung zustimme, die alle meine Kollegen mit dem Club getroffen haben. In diesen schwierigen Zeiten sollte unsere Solidarität und unser Verständnis mit anderen am meisten hervorstechen und deshalb unterstütze ich meinen Club mehr denn je."

Vom Gehaltsverzicht ist neben Farfan auch der ehemalige Schalker Kapitän Benedikt Höwedes betroffen.