Anzeige

Juninho wettert gegen Neymar

Juninho wettert gegen Neymar

Juninho, Sportdirektor von Lyon setzt zum Rundumschlag an und ätzt gegen seinen Landsmann Neymar. Die brasilianische Mentalität sei Schuld an seiner Geldgier .
Neymar spielt seit 2017 bei PSG
Neymar spielt seit 2017 bei PSG
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die Fehde zwischen PSG und Olympique Lyon geht in die nächste Runde.

Jetzt wettert Juninho, Sportdirektor von Olympique Lyon, gegen Superstar Neymar und die brasilianische Mentalität.

Im Interview mit dem Guardian kritisiert Juninho vor allem die Geldgier der brasilianischen Spieler: "In Brasilien wird uns beigebracht, uns nur ums Geld zu kümmern. Es ist der typische brasilianische Weg."

Als Beispiel fügt er Neymar an: "Schaut euch Neymar an! Er kam nur wegen des Geldes zu PSG. Der Verein gab ihm alles, was er wollte – und jetzt will er vor Ablauf seines Vertrages gehen."

TOPSHOT - Nominees for the Best FIFA football player, Barcelona and Argentina forward Lionel Messi (R) and Real Madrid and Portugal forward Cristiano Ronaldo (L) chat before taking their seats for The Best FIFA Football Awards ceremony, on October 23, 2017 in London. / AFP PHOTO / Ben STANSALL        (Photo credit should read BEN STANSALL/AFP via Getty Images)
Cristiano Ronaldo, Antoine Griezmann, Neymar - die Top-Verdiener im Fußball
Dalian Yifang's new head coach Rafael Benitez (L) gestures during the Chinese Super League (CSL) football match between Dalian Yifang and Henan Jianye in Dalian in northeast China's Liaoning province on July 7, 2019. (Photo by STR / AFP) / China OUT        (Photo credit should read STR/AFP via Getty Images)
Juventus' coach Massimiliano Allegri gestures during the Italian Serie A football match Sampdoria vs Juventus Turin on May 26, 2019 at the 'Luigi Ferraris' in Genoa. (Photo by MARCO BERTORELLO / AFP)        (Photo credit should read MARCO BERTORELLO/AFP via Getty Images)
+18
Geld-Ranking: Das sind die absoluten Top-Verdiener im Fußball

Juninho spielt auf die angebliche geplante Rückkehr des Brasilianers nach Barcelona an. Vertraglich ist er aber noch bis 2022 an die Pariser gebunden. Neymar wechselte 2017 für 222 Millionen Euro in die französische Hauptstadt.

Juninho: Brasilianische Kultur ist Schuld

Für ihn ist klar: Neymar müsse jetzt seiner "Führungsrolle gerecht werden" und "Dankbarkeit zeigen".

Jetzt also Neymar Jr.: Natalia Barulich ist die neue Frau an der Seite des PSG-Superstars. Nun zieren die Beauty und der Fußballer sogar schon das Cover eines Männermagazins.
01:44
Jetzt also Neymar! Diese Beauty schnappt sich den nächsten Promi

Abschließend endet der Rundumschlag mit einer allgemeinen Kritik an der Mentalität seiner Landsleute, in der Gier verankert sei: "Wir wollen immer mehr Geld. Es ist genau das, was er gelernt hat."

Zwar sei Neymar als Spieler "auf demselben Niveau wie Cristiano Ronaldo und Lionel Messi". Als Person aber sollte der Jährige "sich selbst herausfordern und wachsen. Im Moment tut er jedoch nur, was ihm das Leben beigebracht hat."

Diese Kritik will PSG-Sportdirektor Leonardo nicht so stehen lassen und kontert direkt in Richtung Lyon: "Ich verstehe nicht, warum Aulas (Lyon-Präsident, Anm. Red.) so viel über PSG spricht, und Juninho jetzt über Paris und Neymar. Es wäre besser, sie würden über ihren Verein reden. Wir sprechen nicht über die Situation von Olympique Lyon, und ich bitte darum, dass sie auch nicht über unsere Spieler und unseren Verein sprechen."