Anzeige
Home>Internationaler Fußball>

Revolution: US-Fußballerinnen erhalten gleiche Bezahlung wie Männer

Internationaler Fußball>

Revolution: US-Fußballerinnen erhalten gleiche Bezahlung wie Männer

Anzeige
Anzeige

Revolution im US-Fußball

Revolution im US-Fußball

Lange haben die Frauen der Nationalmannschaft der USA um Gleichberechtigung gekämpft. Nun fällt der Verband eine weitreichende und nachhaltige Entscheidung.
Rapinoe und Co. erhalten gleiche Bezahlung wie Männer
Rapinoe und Co. erhalten gleiche Bezahlung wie Männer
© FIRO/FIRO/SID
SID
SID
von SID

Die US-Fußballerinnen um Megan Rapinoe haben ihren jahrelangen Kampf um Gleichstellung endgültig gewonnen!

Der US-Verband einigte sich mit den Vereinigungen der Nationalteams der Männer und Frauen auf einen Tarifvertrag, der allen Spielerinnen und Spielern die gleiche Bezahlung zusichert.

Das teilte der Verband US Soccer am Mittwoch mit. Bereits im Februar hatten sich die US-Spielerinnen mit ihrem Verband nach einem langen Gerichtsstreit auf die gleiche Bezahlung geeinigt.

Die neuen Verträge laufen bis 2028 und decken damit die nächsten vier Weltmeisterschaften ab. Die Vereinbarung garantiert nicht nur gleiche Gehälter, künftig sollen ungleiche Zahlungen des Weltverbandes FIFA zudem zusammengelegt und aufgeteilt werden. Dies gilt ebenfalls für kommerzielle Einnahmen.

Ein wahrhaft historischer Moment

"Dies ist ein wahrhaft historischer Moment. Diese Vereinbarungen haben das Spiel hier in den Vereinigten Staaten für immer verändert und das Potenzial, das Spiel auf der ganzen Welt zu verändern", sagte Cindy Parlow, Präsidentin von US Soccer: "Kein anderes Land hat dies jemals getan."

Für das Frauenteam, dessen WM-Preisgeld nur einen Bruchteil der Prämien für die Männer beträgt, bedeutet die Einigung einen potenziell großen Geldsegen. Rapinoe und Co. holten bei den vergangenen beiden Weltmeisterschaften jeweils den Titel, die Männer hatten sich 2018 nicht für die WM in Russland qualifiziert.

Vorausgegangen waren jahrelange Streitigkeiten und eine Klage wegen geschlechtsspezifischer Diskriminierung.