Anzeige
Home>Internationaler Fußball>

Mesut Özils neue Karriere? Berater sieht den Ex-Weltmeister im eSports!

Internationaler Fußball>

Mesut Özils neue Karriere? Berater sieht den Ex-Weltmeister im eSports!

Anzeige
Anzeige

Özils neue Karriere im eSports?

Özils neue Karriere im eSports?

Mesut Özil steht vor einer ungewissen Zukunft. Sein Berater verrät, dass er nach der Karriere als Fußballer gänzlich neue Wege gehen könnte.
Nach seiner Suspendierung bei Fenerbahce Istanbul will sich Mesut Özil sportlich bei dem Verein zurück kämpfen. Das gab der Weltmeister von 2014 auf Twitter bekannt.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die Zukunft von Mesut Özil liegt womöglich abseits des Fußballs.

Der ehemalige deutsche Nationalspieler beweist offenbar Talent im eSports - und könnte nach seiner Zeit auf dem Platz daher beruflich zum Controller greifen.

Dies geht aus den Aussagen von Özils Berater Dr Erkut Sögüt hervor. Dieser sagte im Interview mit dem Telegraph: „Er wird mehr zum eSports gehen, selbst spielen und vielleicht ein eSports-Athlet werden.“

Özil ist bereits Besitzer eines eigenen eSports-Teams (“M10 Esport). Sögüt erklärte: „Er ist in Fortnite wirklich gut, ehrlich gesagt, und ich glaube, es würde mich nicht überraschen, wenn er eines Tages antritt.“

Lesen Sie auch
Marin Ljubicic erobert die österreichische Bundesliga im Schnelldurchlauf. Selbst ein Rekord von Erling Haaland hält dem Kroaten nicht stand.
Internationaler Fußball
Internationaler Fußball
vor 4 Std.
Apollon Limassol trennt sich drei Monate nach dem Titelgewinn in Zypern von seinem Meistertrainer Alexander Zorniger. Gründe für die Trennung gibt der Club nicht bekannt.
Internationaler Fußball
Internationaler Fußball
vor 5 Std.

Wechsel für Özil wohl keine Option mehr

Özil verfüge nicht nur über ein Team und Spieler, sondern auch ein „Gaming-Haus“ in Deutschland: „Er hat Fußball, wie FIFA, und Fortnite.“

Für den Moment ist Özil noch als Fußballer von Fenerbahce Istanbul angestellt, sein Vertrag ist bis 2024 gültig. In der abgelaufenen Saison war der einstige Weltmeister nach einem Streit mit Trainer Jorge Jesus allerdings suspendiert worden - ob er in der neuen Spielzeit wieder zum Einsatz kommt, ist offen.

Ein vorzeitiger Abschied ist laut Berater keine Option: „Ich glaube nicht, dass er noch für einen anderen Klub spielen wird. Das kann ich mir nicht vorstellen. Es wird Fenerbahce sein und das wars.“